Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Gärtner in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Wespen vertreiben – effektiv ans Ziel in sieben Schritten

Wespen vertreiben – effektiv ans Ziel in sieben Schritten

Wespen sind zwar Nützlinge, gehören zu den unliebsamen Besuchern in den warmen Sommermonaten. Nicht selten stellen sie unsere Nerven konsequent auf die Probe und können uns Menschen noch dazu gefährlich werden. Zugleich gilt aber: Viele Wespenarten sind in der Schweiz geschützt. Dabei gibt es einige hilfreiche Tipps, wie die kleinen Plagegeister erst gar kein Interesse an dir finden und ganz von selbst wieder das Weite suchen. Wir liefern dir eine hilfreiche Schritt-für-Schrittanleitung für eine Wespen-freie Zeit!

1. Befolge diese Tipps zum Fernhalten von Wespen

Damit die Insekten deinen Alltag nicht erschweren, ist es am besten, dass du sie gar nicht erst anlockst. Die Nützlinge haben es anders als Bienen nämlich nicht nur auf den Blütennektar abgesehen – sie sind echte Räuber und jagen nicht nur Schädlinge! Achte deshalb vor allem auf folgende Punkte:

  • Entsorge immer deinen Müll und verschliesse ihn.
  • Lass keine offenen Speisen oder Getränke im Freien stehen.
  • Räume umgehend alle Essensreste und Getränke nach dem Verzehr weg.
  • Trage keine süssen Parfüms auf.
  • Verschliesse eventuell deine Fenster und Balkon- sowie Terrassentür.
  • Untersuche deine Umgebung auf ein Wespennest.
  • Baue Insektengitter an.
  • Verzichte auf grelle und bunte Deko auf dem Balkon.

2. Vertreibe die Wespen mit folgenden Hausmitteln

Gerade während des Sommers können Wespen selbst bei grosser Vorsicht den Weg zu dir finden. Dabei suchen die Insekten zum Beispiel nach dem Blumengiessen nach Wasser und wenn sie fündig werden, kommen immer wieder gerne zu dir zurück. Befolge diese Tipps zur natürlichen Vertreibung von Wespen:

  • Kaffeesatz: Zünde das Kaffeepulver in einer feuerfesten Schale an und sieh zu, wie die Wespen das Weite suchen!
  • Pumpspray: Fülle einen einfachen Zerstäuber mit Wasser und besprühe die Wespen – die Schädlinge flüchten vor Regen!
  • Tomaten und Basilikum: Verwende sie am besten in der Nähe deines Tisches, es handelt sich um zwei Duftstoffe, die Wespen gar nicht mögen.
  • Ätherische Öle: Nutze Teebaumöl, Zitronella- oder Nelkenöl zum Vertreiben von Wespen. Reibe gegebenenfalls deine Umgebung damit ein oder verstäube das Öl mithilfe von Duftkerzen.

3. Halte nach einem Wespennest Ausschau

Sei achtsam und beobachte deine Umgebung, sobald Wespen auftauchen. Untersuche besonders alle Holznischen, Rollladenkästen, Vogelhäuschen, Kinder-Spielhäuschen und die Nähe des Daches – alle wettergeschützten und höher gelegenen Bereiche sind beliebte Orte für ein Wespennest. Halte Ausschau nach einem papierartigen Nest. Mit einem einfachen Mittel wie einem Stück Seife im Vogelhaus kannst du Wespen vertreiben. Ziehe auch in Erwägung, dir Tipps bei einer professionellen Schädlingsbekämpfung zu holen.

4. Verhalte dich den Insekten gegenüber ruhig

Bewahre Ruhe, wenn sich dir eine Wespe nähert. Das Herumschlagen mit den Armen oder gar der Versuch, das Tier zu töten ist mit einem hohen Risiko verbunden, gestochen zu werden. Zudem kann so womöglich ein ganzes Wespennest in der Nähe auf dich aufmerksam werden. Verhalte dich dem Insekt gegenüber ohne Panik und gehe ruhig weiter oder warte ab, bis es von dir ablässt. Haben es die Tiere es auf dein Picknick im Freien abgesehen, verlagere es einfach an einen etwas weiter liegenden Ort.

5. Kläre Mitmenschen und Kinder auf

Nicht jeder kennt mögliche Gefahr von Wespen. Die Insekten können sich vollkommen unbemerkt in Trauben und Kuchen fressen oder sich in Getränkedosen absetzen. Ermahne deshalb deine Kinder und dein Umfeld zur Vorsicht und kläre sie auf, wie sie mithilfe von Hausmitteln auf einfache Art Wespen vertreiben können. Sieh dir vor allem im Sommer die Lebensmittel, die du zu dir nimmst, genau an, bevor du sie isst, denn es könnte jederzeit eine Wespe darauf sitzen – dies gilt auch und besonders für Eis und Softdrinks!

6. Achte auf deine Gesundheit und beobachte jeden Wespenstich

Lasse einen Wespenstich nicht unversorgt. Falls du Beschwerden wie Atemnot, Herzrasen oder Kreislaufprobleme feststellst, gehe sofort zum Arzt! Es könnte sich dabei um eine allergische Reaktion handeln. Versorge alle ungefährlichen Beschwerden wie folgt:

  • Hitze: Mit einem heissen Lappen auf der Wunde nach dem unmittelbaren Stich kann das Gift abgeschwächt werden.
  • Kühlen: Gegen die Schmerzen hilft Kälte. Lege dir Eiswürfel oder kühle Umschläge auf den Stich.
  • Zitrone: Gebe etwas Zitronensaft auf die Einstichstelle, dies wirkt entzündungshemmend.
  • Apotheke: Besorge dir kühlende Salben oder Cremes, die abschwellend wirken.
  • Ruhe: Gönne dir Ruhe und überanstrenge deinen Körper für den Rest des Tages nicht.

7. Wende dich an eine professionelle Schädlingsbekämpfung

Wenn du mit einfachen Hausmitteln keinen Erfolg erzielst, ist es Zeit, dir umgehend fachlichen Rat zu suchen. Wende dich an einen Kammerjäger und bespreche gemeinsam mit ihm die Möglichkeiten in Bezug auf Vorbeugung und Bekämpfung. Überlasse auch die Entfernung eines Wespennestes immer nur dem Profi und verhalte dich hier verantwortungsvoll. Der Fachmann kann dich mithilfe seiner modernen Gerätschaften und seines gelernten Know-hows kompetent und gefahrenlos beim Vertreiben von Wespen unterstützen.

Der Gartenbauvergleich für die Schweiz. Finde die besten Gärtner in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Weinreben schneiden: So geht’s richtig

Weinreben prägen in den Weinbaugebieten weithin sichtbar das Landschaftsbild und sind ein fester Bestandteil unserer Kultur. Darüber hinaus ist Wein aber auch eine schöne, wenn auch recht pflegeintensive Gartenpflanze. Weinreben bringen eine romantische Atmosphäre in den Garten und tragen im Herbst sogar schmackhafte Früchte. Allerdings ist der Wein auch eine anspruchsvolle Pflanze, die viel Sorge braucht. Vor allem der richtige Rebschnitt will gelernt werden – und so geht er:

Ameisen bekämpfen: Sieben wirksame Tipps für Haus und Garten

Wer einen Ameisenhügel im Wald entdeckt, ist beeindruckt vom fleissigen Wirken der kleinen Krabbeltiere. Ameisen leisten in der Natur einen unschätzbaren Beitrag zum Erhalt des Ökosystems. Alle hügelbauenden Ameisenarten stehen unter Naturschutz. Im Garten, auf dem Balkon, auf der Terrasse und in der Wohnung sind Ameisen unerwünscht. Sie können grossen Schaden an der Bausubstanz anrichten. Der Einsatz von Gift muss vor allem in Haushalten, in denen Kleinkinder leben, vermieden werden. Nicht immer sind chemische Wirkstoffe notwendig, um die Plagegeister nachhaltig abzuwehren. Wir geben Tipps und stellen geeignete Hausmittel zur Schädlingsbekämpfung vor.

Landschaftsgärtner: So sieht das Berufsbild aus

Sie kümmern sich um die Grünflächen an öffentlichen Orten, bauen Stufen und Treppen, führen Abrissarbeiten als Vorarbeiter durch und hübschen unsere privaten Gärten auf: Landschaftsgärtner. Der Beruf lockt vor allem Menschen, die sich in der Natur zu Hause fühlen, das Gestalten lieben und sich gerne handwerklich austoben. Die Einsatzmöglichkeiten gehen weit über die Gartenpflege hinaus. Der folgende Ratgeber zeigt dir, was den Beruf des Landschaftsgärtners auszeichnet und worauf du achten solltest, wenn du selbst einen Fachmann engagierst. Erfahre ausserdem, was der grosse Unterschied zum Landschaftsarchitekten ist.