Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Gärtner in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Ligusterhecke anlegen, schneiden und pflegen

Ligusterhecke anlegen, schneiden und pflegen

Eine Hecke bildet eine stilvolle Abgrenzung für Garten und Grundstück. Besonderer Beliebtheit erfreut sich die Ligusterhecke. Da sie keine besonderen Ansprüche an die Bodenbeschaffenheit und den Standort stellt, kannst du die Stecklinge flexibel im heimischen Garten anpflanzen. Du brauchst nur den richtigen Abstand einzuhalten sowie richtig zu giessen und zu düngen, damit die Hecke die gewünschte Höhe und Breite erreicht und dichte Blätter ausbildet. Im Folgenden erhältst du einige wertvolle Tipps zum Pflanzen, Pflegen und Schneiden von Ligusterhecken.

1. Ligusterhecken (Ligustrum) als Sichtschutz nutzen

Hecken gibt es in vielen verschiedenen Sorten, wie Buchsbaum, Kirschlorbeer, Feuerdorn oder Rhododendron. Unter den Heckenpflanzen bietet sich Ligustrum als besonders wirkungsvoller Sichtschutz an. Sie ist ein anpassungsfähiges Strauchgewächs von zwei bis drei Metern Höhe. Die Sträucher verzweigen sich dicht und wachsen relativ schnell. Aus diesem Grund gehört der Liguster auch zu den Heckenpflanzen, die du gut pflegen musst. Beim Ligustrum werden aufgrund des schnellen Wachstums zwei bis drei Zuschnitte jährlich notwendig.

Die Ligusterhecke verliert im Winter zwar die meisten Blätter, behält aber eine dichte Verzweigung, die auch einen guten Windschutz darstellt. Winterharte Sorten behalten einen grösseren Teil des Laubes. Der olivenblättrige Liguster kann beispielsweise problemlos den Winter überstehen. Sein Blattwerk ist dicht und dunkelgrün. Der Ligustrum wächst jährlich um bis zu 40 Zentimeter und gedeiht an sonnigen und halbschattigen Plätzen am besten.

2. Ligustersorten für den Garten auswählen

Wenn du im Herbst eine Ligusterhecke im Garten pflanzen willst, kaufst du dafür wurzelnackte Pflanzen in einer Baumschule oder im Baumarkt. In einer Höhe von rund 80 Zentimetern ist der gemeine Liguster recht günstig erhältlich. Setze als ganzjährigen Sicht- und Windschutz lieber auf winterharte Sorten, wie Atrovirens oder olivenblättrigen Liguster. Diese behalten einen Teil ihres dichten Blattwerks auch in den Wintermonaten. Der Liguster verfügt über ein kräftiges Wachstum. Schon mit zwei bis drei Pflanzen auf einem Meter erhältst du bei 1,50 Metern Höhe ein kräftiges Gehölz und ein blickdichtes Blattwerk.

3. Die Heckenpflanzen setzen und giessen

Folge beim Anpflanzen von Ligusterhecken dieser Anleitung:

  • Pflanze die Ligusterhecke am besten zwischen Oktober und Frühjahr.
  • Bevorzuge für die Anpflanzung einen sonnigen oder halbschattigen Platz.
  • Halte einen Pflanzabstand von 30 Zentimetern ein. Auf einem Meter platzierst du nicht mehr als maximal drei Pflanzen.
  • Hebe für die Setzlinge Gruben von 40 Zentimetern Tiefe aus und platziere sie darin.
  • Richte die Pflanzlöcher an einer gespannten Schnur aus, damit ein gerader Heckenwuchs entsteht.
  • Wässere die gepflanzte Ligusterhecke bei Trockenheit regelmässig.
  • Eine Düngung ist in der Regel nicht erforderlich, da Ligusterhecken auch auf kargen Böden gut gedeihen.
  • Führe den ersten Rückschnitt im Frühjahr durch.

4. Tipps zum Schneiden einer Ligusterhecke

Mit einem regelmässigen Rückschnitt behält die Ligusterhecke nicht nur ihre Form, sondern wird auch vor Krankheiten geschützt. Den Schnitt führst du im Frühjahr vor dem Austrieb aus. Ligusterhecken sind besonders schnittfest und lassen sich leicht in Form bringen, ohne Schäden zu verursachen. Die abgeschnittenen Zweige treiben zumeist schon im Mai wieder aus. Deshalb wird Ende Juni, in jedem Fall aber vor dem Herbst, ein weiterer Rückschnitt erforderlich. Verjüngungsschnitte von 30 bis 50 Zentimetern regen ein gleichmässiges und gesundes Wachstum an und führen dazu, dass die Heckenpflanzen dichter werden. Achte beim Rückschnitt auf kranke und befallene Treibe und entferne sie.

5. Das passende Zubehör für Heckenschnitte auswählen

Für den Rückschnitt einer Ligusterhecke benötigst du eine scharfe Heckenschere oder eine Astschere. Für dicke Äste nutzt du am besten eine Ratschenschere. Für dünnere Äste reicht eine herkömmliche Astschere. Eine Schneidegiraffe ist ausgezeichnet geeignet, um höhere Lagen von bis zu vier Metern zu erreichen. Alternativ kannst du selbstverständlich auch eine Leiter verwenden. Wenn du grossflächige Hecken schneiden musst, ist eine elektrische Heckenschere sehr hilfreich.

6. Saubere und glatte Schnittstellen erzeugen

Verwende für den Heckenschnitt im Garten scharfe und saubere Klingen. Nur ein scharfes Scherblatt erzeugt glatte Schnittstellen. Diese stellen sicher, dass die Zweige wieder gleichmässig austreiben können. Führe bei dicht gewachsenen Ligusterhecken die Heckenschere mehrfach über dieselbe Fläche. Auch tiefe Schnitte sind kein Problem, denn die Heckenart erzeugt neue Triebe und wächst schnell nach. Lege beim Schneiden ab und an Pausen ein und betrachte die Hecke aus einiger Entfernung. So kannst du gut einschätzen, ob der Zuschnitt gerade ist und wo du nachschneiden musst.

7. Die Ligusterhecke erweitern

Um die Ligusterhecke zu erweitern, brauchst du keine neuen Pflanzen zu kaufen. Ähnlich wie bei Rhododendron genügt es, beim Heckenschnitt einige Stecklinge einzusammeln. Sie sollten eine Mindestlänge von 20 Zentimetern haben. Setze sie in Wasser und decke sie mit Folie ab. Nach einigen Monaten treiben sie aus, und du kannst sie einpflanzen. Auf diese Weise füllst du günstig Lücken im Bewuchs auf oder erweiterst die Hecke in der Länge. So umgibst du nach und nach den kompletten Garten mit einer dichten Ligusterhecke.

Der Gartenbauvergleich für die Schweiz. Finde die besten Gärtner in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Wolfsmilch: Anpflanzen und Schneiden der giftigen Pflanzengattung

Die Wolfsmilchgewächse (Euphorbia) bilden mit über 2.000 verschiedenen Arten die viertgrösste Familie der Blütenpflanzen. Darunter finden sich winterharte Stauden ebenso wie bizarr anmutende, kakteenartige Sukkulenten. Viele dieser Gewächse kannst du wunderbar in deinem Garten pflegen, wo sie sonnige wie halbschattige Standorte begrünen. Frostempfindliche Varianten gedeihen in unseren Breitengraden nur als Zimmerpflanzen. Euphorbien laden zum Sammeln ein, schliesslich gibt es eine riesige Vielfalt. Damit du lange Freude an deiner wachsenden Sammlung dieser Pflanzen hast, liefern wir dir an dieser Stelle die besten Tipps bezüglich Pflanzung und Pflege.

Hibiskus schneiden und pflegen

Der Gartenhibiskus (Hibiscus syriacus) gehört zur Familie der Malvengewächse und stammt ursprünglich aus China. Er liebt sonnige bis halbschattige Plätze. Du kannst ihn sowohl im Kübel auf dem Balkon als auch im Garten kultivieren. Bei der richtigen Pflege wird er bis zu vier Meter hoch. Der Zierstrauch blüht von Juli bis Oktober und bildet farbenfrohe Blüten. Getrocknete Kräuter und Früchte mancher Hibiskus-Arten werden zum Aufguss von Tees genutzt. Die folgenden Abschnitte enthalten sieben Tipps, wie du deinen Hibiskus schneiden und pflegen kannst, damit er kompakt wächst und prächtige Triebe und Knospen entwickelt.

Feuerschale Grill – der Garant für Gemütlichkeit und unbeschwertes Grillen

Freust du dich auch schon auf die Grillsaison in der Schweiz? Leckere Steaks, knusprige Spareribs, Würstchen und Grillgemüse lassen dir das Wasser im Mund zusammenlaufen. Doch das Wichtigste am erfolgreichen Grillen ist ein gutes Equipment. Ideal ist die Kombination aus einer Feuerschale und einem Grill. Zuerst bereitest du für dich, deine Freunde und deine Familie ein richtig leckeres Essen zu und danach könnt ihr euch alle gemütlich um die Feuerschale versammeln. Auch wenn es etwas kälter ist, werdet ihr wunderbar gewärmt und geniesst die einzigartige Atmosphäre, die ein offenes Feuer verbreitet.