Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Gärtner in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Zitronenbaum – Tipps zum Pflegen und Schneiden

Zitronenbaum – Tipps zum Pflegen und Schneiden

Wer sich den mediterranen Traum in die eigenen vier Wände holen möchte, liegt mit einem Zitronenbaum genau richtig. Der kleine Baum ist nicht nur ein optischer Blickfang, sondern sorgt mit rund zehn bis 30 Zitronen pro Jahr auch für eine herrlich gesunde Gaumenfreude. Wir liefern dir hilfreiche Tipps für die optimale Pflege des gesunden Zitronenbaums.

1.Setze den Zitronenbaum in den richtigen Topf.

Beachte bei der Kübelkultur deines Zitronenbaums folgende Kriterien vor dem Kauf des Topfes:

  • Grösse: Kaufe ein Gefäss, das etwa 25 Prozent grösser ist als der Wurzelballen deines Bäumchens.
  • Material: Besorge einen Plastik- oder dicht gebrannten Tontopf. Verzichte auf ungeeignete Terrakotta-Gefässe.
  • Eigenschaften: Wähle einen Topf mit gutem Wasserablauf und wasserdichten Seitenwänden.
  • Wechsle etwa alle zwei bis drei Jahre das Gefäss.

2. Besorge die richtige Erde.

Lege vor dem Befüllen mit Erde zunächst einmal eine Schicht Blähton als Drainage in deinem Pflanzenkübel aus. Dies verhindert Staunässe und sorgt zugleich für das reibungslose Ableiten von überschüssigem Wasser. Die Zitrone bevorzugt leicht saure Erde. Im Pflanzenfachhandel, in der Gärtnerei oder im Baumarkt erhältst du spezielle Zitruserde mit einem optimalen pH-Wert von 5,5 bis 6,5. Nutze keine normale Blumenerde, da sie für den Zitronenbaum und dessen Wurzeln ungeeignet ist.

3. Stelle deinen Zitronenbaum an den richtigen Standort.

Damit der frostempfindliche Zitronenbaum wachsen und gedeihen kann und dir jährlich Früchte bringt, benötigt er deine Aufmerksamkeit. Achte deshalb besonders auf die richtigen Standort-Bedingungen.

  • Draussen: Stelle deinen Zitronenbaum im Frühling nach draussen auf den Balkon, auf die Terrasse oder in den Garten, solange die Temperaturen nicht unter fünf Grad Celsius absinken und das Wetter freundlich ist. Normaler Regen schadet deinem Baum jedoch nicht.
  • Drinnen: Suche für die Überwinterung einen geeigneten Platz im Inneren am Fenster, an dem dein Zitronenbaum viel Sonnenlicht abbekommt. Stelle die Pflanzen nicht in unmittelbarer Nähe der Heizung auf.
  • Temperatur: Die ideale Durchschnittstemperatur im Winter beträgt um die zehn Grad Celsius. Versuche, die Raumtemperatur einigermassen konstant zwischen fünf Grad Celsius und zehn Grad Celsius zu halten. Zu hohe Temperaturen im Sommer können den Baum ebenso schädigen wie Frost.
  • Luftfeuchtigkeit: Zu trockene Luft kannst du mit einem Luftbefeuchter ausgleichen, sie liegt im Idealfall bei 50 Prozent.
  • Sonnenlicht: Dein Zitronenbaum fühlt sich am wohlsten, wenn er täglich sechs bis acht Stunden Sonnenlicht tanken kann.

4. Achte auf die optimale Versorgung mit Wasser.

Wie bei allen Pflanzen ist es auch beim Zitronenbaum wichtig, auf eine ausreichende, jedoch nicht zu intensive Bewässerung zu achten. Die Zitrone benötigt viel Wasser, kann jedoch schnell ihre Blätter verlieren, wenn du es zu gut mit ihr meinst. Orientiere dich an den folgenden Tipps:

  • Wasserqualität: Bewässere deinen Zitronenbaum mit kalkfreiem Wasser. Am besten eignet sich Regenwasser, du kannst aber auch auf gefiltertes Regenwasser zurückgreifen.
  • Häufigkeit: Giesse die Pflanze nur so oft, wie es notwendig ist. Du kannst deine Finger einige Zentimeter in die Erde stecken und fühlen, ob die Erde noch feucht ist. In diesem Fall wartest du noch ein bis zwei Tage vor dem nächsten Giessen ab. Beachte: Im Winter benötigt der Zitronenbaum deutlich weniger Wasser.
  • Menge: Bewässere immer langsam Stück für Stück. Prüfe, ob das Wasser bereits abläuft, und höre auf, sobald es überläuft. Vor allem im Winter schüttest du überschüssiges Wasser am besten direkt wieder weg, damit die Wurzel keine Schäden davonträgt.

5. Füge den Pflanzen geeigneten Dünger hinzu.

Verwende für den Zitronenbaum nur einen speziellen Zitrus-Dünger vom Fachhandel, der deine Pflanze mit den notwendigen Mineralstoffen und Nährstoffen versorgt. Beachte dabei die folgende Pflegeanleitung:

  • Zeitpunkt: Beginne mit dem Düngen vorzugsweise ein bis zwei Tage nach dem letzten Bewässern.
  • Häufigkeit: Dünge zwischen September und März einmal pro Monat und von April bis August wöchentlich deinen Zitronenbaum.
  • Vorgehensweise: Mische den Dünger nicht mit der gesamten Erde, sondern trage ihn nur oben auf der Erde auf.

6. Behalte die Blätter deines Zitronenbaums im Auge.

Untersuche die Blätter und auch die Blüten deiner Pflanze regelmässig auf Ungeziefer oder Schädlinge. Stellst du einen Blattverlust fest, kann dies auch an zu niedrigen Temperaturen liegen – versuche, die Raumtemperatur zu erhöhen und prüfe, ob sich etwas ändert. Entferne ausserdem, wann immer sie dir auffallen, tote Blätter vom Baum selbst und aus dem Topf.

7. Schneide die Äste von deinem Zitronenbaum zurück.

Unabhängig von der Gesamthöhe der Pflanze ist es wichtig, dass du den Baum jedes Jahr etwas zurückschneidest. Konzentriere dich dabei auf die wesentlichen Punkte.

  • Benutze zum Schneiden eine saubere Gartenschere.
  • Beginne mit dem Zurückschneiden erst nach dem Winter, bevor neue Knospen blühen.
  • Schneide die neuen Triebe auf etwa die Hälfte ab.
  • Schneide alle herabhängenden, faulen und labbrigen Äste zurück.

Der Gartenbauvergleich für die Schweiz. Finde die besten Gärtner in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Weinreben schneiden: So geht’s richtig

Weinreben prägen in den Weinbaugebieten weithin sichtbar das Landschaftsbild und sind ein fester Bestandteil unserer Kultur. Darüber hinaus ist Wein aber auch eine schöne, wenn auch recht pflegeintensive Gartenpflanze. Weinreben bringen eine romantische Atmosphäre in den Garten und tragen im Herbst sogar schmackhafte Früchte. Allerdings ist der Wein auch eine anspruchsvolle Pflanze, die viel Sorge braucht. Vor allem der richtige Rebschnitt will gelernt werden – und so geht er:

Ameisen bekämpfen: Sieben wirksame Tipps für Haus und Garten

Wer einen Ameisenhügel im Wald entdeckt, ist beeindruckt vom fleissigen Wirken der kleinen Krabbeltiere. Ameisen leisten in der Natur einen unschätzbaren Beitrag zum Erhalt des Ökosystems. Alle hügelbauenden Ameisenarten stehen unter Naturschutz. Im Garten, auf dem Balkon, auf der Terrasse und in der Wohnung sind Ameisen unerwünscht. Sie können grossen Schaden an der Bausubstanz anrichten. Der Einsatz von Gift muss vor allem in Haushalten, in denen Kleinkinder leben, vermieden werden. Nicht immer sind chemische Wirkstoffe notwendig, um die Plagegeister nachhaltig abzuwehren. Wir geben Tipps und stellen geeignete Hausmittel zur Schädlingsbekämpfung vor.

Landschaftsgärtner: So sieht das Berufsbild aus

Sie kümmern sich um die Grünflächen an öffentlichen Orten, bauen Stufen und Treppen, führen Abrissarbeiten als Vorarbeiter durch und hübschen unsere privaten Gärten auf: Landschaftsgärtner. Der Beruf lockt vor allem Menschen, die sich in der Natur zu Hause fühlen, das Gestalten lieben und sich gerne handwerklich austoben. Die Einsatzmöglichkeiten gehen weit über die Gartenpflege hinaus. Der folgende Ratgeber zeigt dir, was den Beruf des Landschaftsgärtners auszeichnet und worauf du achten solltest, wenn du selbst einen Fachmann engagierst. Erfahre ausserdem, was der grosse Unterschied zum Landschaftsarchitekten ist.