Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
Mehltau bekämpfen: Befall schnell behandeln und dauerhaft loswerden

Mehltau bekämpfen: Befall schnell behandeln und dauerhaft loswerden

Mehltau ist eine der am häufigsten auftretenden Pflanzenkrankheiten. Dabei handelt es sich um einen Sammelbegriff für alle Erkrankungen, die durch Pilze ausgelöst werden. Rosen sind besonders häufig betroffen. Doch auch andere Nutz- und Zierpflanzen können vom Mehltau befallen werden. Immerhin sind etwa 100 verschiedene Arten der Krankheit bekannt, wobei der Echte und der Falsche Mehltau am häufigsten vorkommen. Wenn deine Pflanzen befallen sind, erkennst du die Krankheit recht eindeutig an dem weissen Belag auf den Blättern. Da dieser etwas an Mehl erinnert, ist der Name Mehltau entstanden. Wie du den Störenfried vermeidest und gegebenenfalls wieder loswirst, erfährst du hier.

1. Echter Mehltau: Die am häufigsten auftretende Art

Obwohl es vom Mehltau etwa 100 verschiedene Arten gibt, ist der sogenannte Echte Mehltau der bekannteste. Bei ihm handelt es sich um einen sogenannten Schönwetterpilz, der bei warmen Temperaturen auftritt. Das Pilzgeflecht, das sich auf der Oberseite der Blätter ausbildet, benötigt zur Keimung eine Temperatur von mindestens zehn Grad Celsius. Neben den Rosen, die besonders häufig betroffen sind, können auch folgende Pflanzen von ihm befallen werden:

  • Gurken
  • Möhren
  • Astern
  • Stachelbeeren

Es können also nicht nur Zierpflanzen, sondern auch Nutzpflanzen wie Gemüse befallen sein.

2. Mehltau auf Pflanzen erkennen

Den Echten Mehltau erkennst du an einem weisslichen Belag, der sich leicht abwischen lässt. Er ist sowohl auf den Blattoberseiten als auch auf den Blüten zu finden und wird im Lauf der Zeit bräunlich. Neben dem Echten Mehltau gibt es auch noch den Falschen Mehltau. Dieser Schlechtwetterpilz breitet sich bevorzugt bei Feuchtigkeit aus und ist häufig bei folgenden Pflanzen zu finden:

  • Kopfsalat
  • Rettich
  • Radieschen
  • Schwarzwurzeln
  • Weinreben
  • Spinat

Anders als beim Echten Mehltau sind beim Falschen Mehltau beide Blätterseiten, also auch die Blattunterseite, betroffen. Gelbliche Flecken auf der Blattoberseite sind ebenfalls charakteristisch für die Pflanzenkrankheit.

3. Rosen effektiv behandeln

Hast du Mehltau auf deinen Rosen entdeckt, solltest du schnell handeln. Breitet er sich nämlich aus, können ganze Teile der Pflanze absterben. Die bereits befallenen Pflanzenteile können nicht mehr gerettet werden und sind komplett zu entfernen. Entsorge sie am besten über den Hausmüll; gib sie keinesfalls auf den Kompost.

4. Mehltau ohne chemische Keule mit Hausmitteln bekämpfen

Du hast Probleme mit Mehltau im Garten, möchtest ihn aber mit möglichst natürlichen Mitteln bekämpfen? Kein Problem, denn es gibt einige wirksame Hausmittel. Eine Behandlung mit Milch hat sich bestens bewährt. Mische einfach Milch mit Wasser in einem Verhältnis von 1:8. Verwende am besten Rohmilch und keine H-Milch. Mit diesem Gemisch besprühst du die Pflanze alle paar Tage. Ein Sud aus Ackerschachtelhalmkraut, Knoblauch oder anderen Kräutern hat sich ebenfalls als natürliches Spritzmittel bewährt. Im Fachhandel sind natürlich auch diverse Mittel für den Pflanzenschutz erhältlich, die besonders wirksam und leicht in der Anwendung sind. Hausmittel dagegen sind kostengünstig, da man die benötigten Zutaten sowieso im Haus hat. Ein weiterer natürlicher Feind des Mehltaus ist der Marienkäfer. Auf dem Speiseplan dieser Nützlinge stehen neben dem Pilz auch Blattläuse.

5. Mehltau im Garten vorbeugen: So geht’s!

Damit du dich gar nicht erst mit der Bekämpfung des Mehltaus beschäftigen musst, kannst du ihm vorbeugen. Am besten ist es natürlich, wenn du beim Pflanzen von vornherein resistente Sorten verwendest. Auch solltest du darauf achten, dass die einzelnen Pflanzen nicht zu eng beieinander stehen. Der Falsche Mehltau entsteht bei Feuchtigkeit. Vermeide es also, die Blätter zu giessen, sondern wässere immer nur unten. Hat sich Unkraut zwischen deinen Pflanzen gebildet, entferne es so schnell wie möglich. Hier breitet sich der Mehltau besonders gerne aus und geht dann auf die Nutz- oder Zierpflanzen über.

6. Die Ursachen für die Pilz Erkrankung

Ganz sich kannst du einem Mehltaubefall leider nicht vorbeugen. Selbst wenn du deinen Garten pflegst, kann es zu der Pilzerkrankung kommen. Jedoch gibt es einige Pflegefehler, die eine Entstehung begünstigen. Eine Überdüngung etwa kann als Auslöser für den Mehltau in Frage kommen. Im Handel erhältliche Düngemittel enthalten Stickstoff – er fördert die Pilzbildung. Auch beim Wässern kannst du einiges falsch machen. Giesse grundsätzlich nur den unteren Bereich der Pflanze und brause nie die Blätter komplett ab. Am besten wässerst du deine Pflanzen morgens. Giesst du sie am Abend, besteht die Gefahr, dass die Feuchtigkeit nicht verdunstet und sich staut; ein idealer Nährboden für den Falschen Mehltau.

7. Weitere Tipps und Tricks gegen den Mehltau

Besonders beim Pflanzen solltest du einige grundlegende Dinge beachten. Reichere den Boden am besten mit etwas Kompost oder Humus an. Letztgenannter macht die Pflanzen insgesamt kräftiger und widerstandsfähiger gegenüber Pilzerkrankungen. Vor dem Pflanzen von Gemüse solltest du das Beet zunächst gründlich abernten. Das gilt vor allem bei Kartoffeln. Befindet sich noch alte Ernte in der Erde, kann sie erneut keimen. Dies erhöht die Gefahr sowohl der Mehltau- als auch der Schädlingsbildung.

Das könnte dich auch interessieren

Birkenfeige: Richtig anpflanzen, schneiden, vermehren und pflegen

Kaum eine andere Zimmerpflanze ist so beliebt wie der Ficus benjamina, wie die Birkenfeige mit wissenschaftlichem Namen heisst. So wie Kräuter in jede Küche gehören, gehört er gewissermassen in jedes Büro. Und tatsächlich ist er in den meisten Wohnungen und Büros zu finden. Obwohl die Birkenfeige als pflegeleicht gilt und viele Fehler verzeiht, solltest du doch einiges beachten, damit sie als schöne, stattliche und gesunde Zimmerpflanze deine Wohnung oder deinen Arbeitsplatz ziert. Hier findest du die sieben wichtigsten Punkte – vom Anpflanzen bis zum Vermehren und Pflegen.

Gartenpfleger: Alles Wichtige über den grünen Beruf

Als Gartenpfleger bist du in einem vielseitigen Job tätig, der sich mit der Gartenplanung und Gartenumgestaltung, Bepflanzungen, Baumpflege, Rasenpflege und Pflanzenschutz beschäftigt. Was viele nicht wissen: Es gibt unterschiedliche Fachrichtungen, auf die du dich als Gartenpfleger spezialisierst. Damit übernimmst du anspruchsvolle Aufgaben auf unterschiedlichen Gebieten. Der folgende Beitrag zeigt dir, was den Beruf des Gartenpflegers besonders macht und wie du am besten vorgehst, wenn du einen passenden Gartenpfleger für dein persönliches Projekt suchst.

Kapuzinerkresse anpflanzen und pflegen

Die Kapuzinerkresse gilt als eine sehr blühfreudige Pflanze, die mit ihren hübschen Blüten in Gelb, Orange oder Rot begeistert. Vor allem als Bodendecker wird sie gerne eingesetzt, denn der Blütenreichtum ist enorm. Auch als Sichtschutz und für Beeteinfassungen kannst du die Pflanze nutzen. Grosse Ansprüche an ihren Standort stellt die Kapuzinerkresse nicht und auch die Pflege ist weitestgehend unkompliziert. Dafür kannst du dich im Sommer von Juli bis in den Oktober hinein an den farbenfrohen Blüten erfreuen.

Thuja schneiden wie der Experte – Anleitung für den perfekten Heckenschnitt

Der Lebensbaum ist aus den heimischen Gärten nicht mehr wegzudenken. Die robuste Hecke eignet sich hervorragend als Sicht- und Windschutz und nimmt dabei nur sehr wenig Platz weg. Besonders kleine Gärten profitieren von der immergrünen Wand, die das ganze Jahr über zuverlässig vor Blicken schützt. Thujen sind einfach zu pflegen, in Form zu schneiden und überzeugen durch ihren dichten Wuchs. Aber nicht nur in einer Hecke findest du die Thuja. Mit einem Formschnitt entstehen Solitärs mit Kegeln, Kugeln und Spiralen, die in jedem Garten ein Hingucker sind. Mit dem richtigen Werkzeug und unseren Tipps bringst du deine Pflanzen in Form.

Erdbeeren pflanzen: Anleitung für eine erfolgreiche Ernte

Erdbeeren sind sehr beliebte Früchte und schmecken Erwachsenen wie Kindern. Mit unseren Tipps kannst du sie in deinem Garten oder auf deinem Balkon anbauen und dich auf eine tolle Ernte freuen. Welches ist der richtige Standort für den Anbau? Welche Pflege benötigen Erdbeeren? Und wann ist die ideale Pflanzzeit? Das erfährst du in unserer Pflanzanleitung.

Berberitzen anpflanzen, pflegen und richtig schneiden

Ein beliebter Strauch im heimischen Garten ist die Berberitze. Botaniker bezeichnen sie auch als Sauerdorn oder Essigbeere. Die Gewöhnliche Berberitze zählt zur Gattung der Berberidaceae und ist in Europa und Asien weit verbreitet. Vor allem die essbaren Beeren machen Berberitzen im Garten so beliebt. Doch nicht nur das: Auch optisch ist die Pflanze ein echter Hingucker. Vor allem im Herbst, wenn sich das Laub der Sträucher bunt färbt, sind Berberitzen ein Highlight in jedem Garten. Weltweit sind zwischen 400 und 500 Arten bekannt; bei uns wird meist die Echte Berberitze angepflanzt. Alles zur Pflanzung und richtigen Pflege erfährst du hier.