Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Perückenstrauch: Wissenswertes zu Standortbedingungen, Pflege und Vermehrung

Die flauschigen Fruchtstände, die wie kleine Haarbüschel erscheinen, geben dem Perückenstrauch (Cotinus coggygria) seinen aussergewöhnlichen Namen. Verbreitet sind auch die Bezeichnungen Perückenbaum, Fisettholz oder Färbersumach. Das beliebte Ziergehölz gehört zur Familie der Sumachgewächse (Anacardiaceae). Besonders im Herbst, wenn die Laubfärbung einsetzt, wird der Perückenstrauch zu einem Blickfang im Garten. Die Pflege ist nicht schwierig. Wir haben dir sieben Tipps zusammengestellt, mit denen Anbau, Pflege und Vermehrung auch Anfängern gelingen.

1. Ziergehölz mit langer Blütezeit und bezaubernder Färbung der Blätter

Die Heimat des Perückenstrauchs befindet sich in Südeuropa und Asien. Das anspruchslose Gehölz bevorzugt kalkhaltige Böden. Er wächst an sonnenverwöhnten, trockenen, felsigen Hängen. Die Wuchsform des Flachwurzlers ist buschig und ausladend. Er erreicht eine Höhe von drei bis fünf Metern. Die Blütenrispen erreichen einen Durchmesser von 15 bis 20 Zentimetern. Sie sind leicht behaart. Von Februar bis August erstreckt sich die Blütezeit. Bienen, Hummeln, Schmetterlinge und andere blütenbesuchende Insekten profitieren von dem reichen Nahrungsangebot. Die Früchte des Zierstrauchs reifen zwischen Mai und November. An den Blütenstielen entstehen feine Haarbüschel mit rosafarbenen, weissen oder gelblichen Haaren. Das Laub ist grün, bei einigen Sorten rötlich. Im Herbst entfaltet der Perückenstrauch seine wahre Pracht. Zusätzlich zu den extravaganten haarigen Blütenständen erstrahlen die eiförmigen Blätter mit einer gelborangen bis scharlachroten Färbung. Die Samenstände können getrocknet werden. In Trockensträussen und Gestecken bleiben sie lange attraktiv. Im Folgenden einige beliebte Sorten. Royal Purple:

  • wunderschöne dunkelrote Blattfärbung in der Blütezeit
  • erst gelbe, dann orangerote Laubfärbung im Herbst
  • gelbe Blüten
  • Wuchshöhe bis drei Meter

Golden Spirit:

  • goldgelbes Laub in der Blütezeit
  • gelbbraune unscheinbare Blüten
  • rote Herbstfärbung der Blätter
  • grün-goldener Austrieb
  • Wuchshöhe bis zweieinhalb Meter

Grace:

  • bezaubernde neue Züchtung
  • purpurrote Blüten
  • dunkelrote Fruchtstände
  • Wuchshöhe bis vier Meter

2. Perückenstrauch pflanzen

Der Perückenstrauch eignet sich für die Kultur in Kübeln oder im Freiland. Er benötigt einen sonnigen, trockenen Standort, an dem Regenwasser gut abfliessen kann. Magerer, kalkhaltiger Boden bietet die Basis für ein gutes Wachstum. Die beste Pflanzzeit ist wahlweise Herbst oder Frühjahr. Hier eine kurze Pflanzanleitung:

  1. Pflanzabstand: mindestens die Hälfte der erwarteten Wuchsbreite, Solitär- oder Heckenpflanzung ist bei ausreichend Abstand möglich
  2. Pflanzloch doppelt so breit und doppelt so tief wie der Wurzelballen ausheben
  3. Wurzelballen leicht lockern
  4. Wurzelballen in ein mit Wasser gefülltes Gefäss stellen, bis keine Luftblasen mehr aufsteigen
  5. Pflanze einsetzen, mit Erde auffüllen, festdrücken und angiessen

Perückensträucher gelten als pflegeleicht und anspruchslos. Sie benötigen keinen Dünger und keine Kompostgaben. Nur Jungpflanzen, die noch nicht vollständig angewachsen sind, müssen gewässert werden.

3. Ein Traumpaar im Garten: Perückenstrauch und bunte Herbststauden

Der Perückenstrauch wirkt bereits als einzelne Pflanze dekorativ. Landschaftsgärtner bevorzugen das Ziergehölz als Kontrast zu farbintensiven Blütenstauden. Wenn im Herbst die imposante rote Laubfärbung einsetzt, wirkt die Kombination mit Herbststauden wie Astern, Chrysanthemen und Sonnenhut besonders attraktiv.

4. Perückenstrauch überwintern

Perückensträucher sind winterhart. Sie vertragen selbst tiefe Temperaturen bis minus 20 Grad Celsius unbeschadet. Junge Exemplare sollten in den ersten drei Jahren mit einer Schicht aus Laub und Reisig vor Frost geschützt werden. Kübelpflanzen müssen im Winter an einen frostsicheren, dunklen Ort im Keller umziehen. Vorsichtige Wassergaben verhindern das vollständige Austrocknen.

5. Perückenstrauch schneiden

Im Allgemeinen benötigen Perückenbäume keinen Rückschnitt. Sie entwickeln an einem sonnigen Standort ohne Zutun des Gärtners eine schöne harmonische Form. Da das Gehölz stark wächst, kann aus Platzgründen ein Schnitt erforderlich werden. Der optimale Zeitpunkt für einen Pflegeschnitt liegt zwischen Februar und April.

Verwende nur scharfe, gereinigte Werkzeuge. Diese garantieren eine glatte Schnittfläche, die gut verheilen kann. Stumpfes Werkzeug führt zu Quetschungen. Das Verheilen dauert länger und erleichtert das Eindringen von Krankheiten und Schädlingen. Empfehlenswert ist das Desinfizieren der Messer und Scheren nach jedem Gebrauch. So wird die Übertragung von Viren und Bakterien verhindert. Achtung: Viele Sumachgewächse, zu denen auch der Perückenstrauch gehört, sind giftig. Die im mitteleuropäischen Raum kultivierten Sorten sind ungeniessbar. Die im Pflanzensaft und in den Pflanzenteilen enthaltenen Allergene können zu Hautreizungen führen. Nutze aus diesem Grund Handschuhe beim Schneiden des Strauches. Und so gehst du vor:

  1. sehr eng wachsende Äste auslichten
  2. störende Äste entfernen
  3. dünne, schwache Zweige dicht oberhalb der Verzweigung abschneiden
  4. Formschnitt einen Zentimeter oberhalb der Augen ansetzen
  5. dickere Äste schräg schneiden
  6. grössere Wunden mit Wundverschlussmitteln aus dem Gartenfachhandel behandeln

6. Hinweise zur Vermehrung

Die Vermehrung des Perückenstrauchs erfolgt durch Absenker. Schneide dazu einen Seitentrieb des Strauches ab. Stecke diesen etwa 30 Zentimeter tief an der gewünschten Stelle in den Boden. Die Bewurzelung kann durch den Einsatz spezieller, im Fachhandel erhältlicher Hormonpräparate beschleunigt werden. Möglich ist auch die Vermehrung durch Samen oder durch Triebspitzen. Diese Methoden sind langwierig und im Hobbygarten selten erfolgreich. Die Vermehrung durch Absenker hingegen gelingt in den meisten Fällen.

7. Krankheiten erkennen und behandeln

Eine gefürchtete Krankheit vieler Ziergehölze ist die Verticillium-Welke. Sie macht sich durch nachlassendes Wachstum und hängende Blätter bemerkbar. Der Verursacher ist ein Pilz, der die Poren verstopft und die Versorgung der Pflanze beeinträchtigt. Alle befallenen Zweige müssen radikal abgeschnitten werden. Das Schnittgut gehört nicht auf den Kompost, es sollte im Hausmüll entsorgt werden. Wird der Schaden früh genug erkannt, erholt sich der Perückenstrauch wieder.

Das könnte dich auch interessieren

Gewächshausbau für frostempfindliche Pflanzen

Der Winter naht und somit die Kälte. Gärtner müssen die Pflanzen jetzt entweder abernten oder sie abdecken. Andernfalls rafft die Winterkälte die frostempfindlichen Pflanzen dahin. Viele Gärtner wünschen sich spätestens jetzt ein Gewächshaus. Wer das ganze Jahr hindurch seine Pflanzen wachsen lassen und ernten möchte, sollte über einen Gewächshausbau nachdenken.

Birkenfeige: Richtig anpflanzen, schneiden, vermehren und pflegen

Kaum eine andere Zimmerpflanze ist so beliebt wie der Ficus benjamina, wie die Birkenfeige mit wissenschaftlichem Namen heisst. So wie Kräuter in jede Küche gehören, gehört er gewissermassen in jedes Büro. Und tatsächlich ist er in den meisten Wohnungen und Büros zu finden. Obwohl die Birkenfeige als pflegeleicht gilt und viele Fehler verzeiht, solltest du doch einiges beachten, damit sie als schöne, stattliche und gesunde Zimmerpflanze deine Wohnung oder deinen Arbeitsplatz ziert. Hier findest du die sieben wichtigsten Punkte – vom Anpflanzen bis zum Vermehren und Pflegen.

Rittersporn: Anpflanzen, schneiden, Pflegetipps

Der Rittersporn, botanisch Delphinium genannt, ist eine beeindruckend schöne, aber auch giftige Gartenpflanze. Ihre hohen, traubenartigen, meist blauen Blüten fallen im Garten sofort auf und begeistern viele Gartenfreunde. Es gibt zahlreiche Arten, darunter ein- und mehrjährige. Wir geben dir die wichtigsten Tipps für das Anpflanzen, Schneiden und die Pflege des Rittersporns.

Gartenlounge – interessante Fragen und Antworten rund um den gemütlichen Aussenbereich

Ein eigener Garten, ein gemütlicher Balkon oder eine einladende Dachterrasse sind besonders in den warmen Jahreszeiten ein wunderschönes Element der eigenen vier Wände. Du kannst Blumen, Obst oder Gemüse pflanzen, den Outdoor-Bereich nach deinen individuellen Wünschen gestalten und dadurch dem Alltagsstress spielend leicht entkommen. Wenn du deinen Garten oder deine Terrasse gut gepflegt hast, ist es eine grosse Freude, sich dort niederzulassen, Freunde einzuladen und Feste zu feiern. Wir möchten dir in unserem Ratgeber Antworten auf die häufigsten Fragen geben, nach welchen Gesichtspunkten du deine Gartenmöbel am besten auswählst.

Hochbeete aus Metall für leckeres Gemüse von Balkon und Terrasse

Hochbeete aus Metall sind modern, vielseitig einsetzbar und ermöglichen erstaunlich grosse Ernten. Ihr schlichtes Design fügt sich in jeden Garten ein, und noch besser: Dank ihrer Flexibilität finden sie sogar auf dem Balkon Platz: Sie benötigen keinen Bodenkontakt und funktionieren stattdessen mit genügend Sonne und Wasser. Hochbeete machen den Traum vom Gärtnern in Stadt und Wohnung wahr. So kommen sie auch beim Urban Gardening zum Einsatz und lassen Kräuter, Gemüse und Salate gedeihen. Dann ist es vom Hochbeet nur ein kurzer Weg bis auf den Teller. Die selbst gezogenen Produkte sind frisch, gesund und schmackhaft.

Korbblütler – vielseitig nutzbar und gutaussehend

Korbblütler sind weltweit beliebt und imponieren durch ihre runden Blütenstände, die wie bunte Kränze erscheinen. Gärtner schätzen sie für ihre Vielseitigkeit und ihr breites Farbspektrum. Doch Korbblütler sind nicht nur hübsch anzusehende Ziergewächse, sondern auch hilfreiche Heilpflanzen. Zahlreiche Kulturen nutzen sie zur Linderung gesundheitlicher Beschwerden. Dabei kommen die Gewächse beispielsweise in Tees und Salben zum Einsatz. Ihr Facettenreichtum sowie die vielseitigen Nutzungsmöglichkeiten reichen aber noch weiter: Einige Korbblütler sind bekannte Nahrungsmittel und tragen zu einer gesunden Ernährung bei. Es handelt sich meist um Salate, Gemüsesorten und Wurzeln. Aber auch die Samen können sich zum Verzehr eignen, wie die Sonnenblume beweist.