Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Gärtner in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Rasenkantensteine: praktische Trennelemente für Gemüsebeete, Gartenwege und Co.

Rasenkantensteine: praktische Trennelemente für Gemüsebeete, Gartenwege und Co.

Das Unkraut wächst wild durcheinander, das Rosenbeet ist kaum von anderen Gewächsen im Garten zu unterscheiden und irgendwie sieht auch der Gartenweg langweilig aus? Wer kein Garten-Profi ist, kennt diese Probleme nur zu gut. Aber dahinter kannst du jetzt einen Schlussstrich ziehen, denn eine praktische Lösung bieten sogenannte Rasenkantensteine. Sie erfüllen verschiedene Funktionen und helfen dir, etwas mehr Struktur, Ordnung und Harmonie in deinem Garten zu geniessen. Welche Produkte sich am besten eignen und worauf es bei den praktischen Steinen ankommt – hier ein Überblick.

Was sind Rasenkantensteine?

Rasenkantensteine dienen grundsätzlich zur Abgrenzung einer Rasenkante, zum Beispiel vom Blumen- oder Gemüsebeet oder von Gartenwegen. Dabei erfüllen sie oft mehrere Funktionen:

  1. Sie sind ein dekoratives Gartenelement und schaffen eine harmonische Optik, weshalb sie sich vor allem im Landschaftsbau einer grossen Beliebtheit erfreuen.
  2. Beeteinfassungen und alle Arten von Rasenkantensteinen helfen dabei, das Wachstum von Unkraut zu stoppen, vorausgesetzt, die Einfassungen liegen tief genug im Boden.
  3. Die Einfassungen trennen Obst- und Gemüsebeete, Rosenhecken sowie weitere Zierpflanzen vom Rasen und schaffen so ein sauberes, geordnetes System in deinem Garten.
  4. Einige Rasenkantensteine dienen auch zur (optischen) Trennung von Grundstücken und Gärten, wenn du beispielsweise keinen Sichtschutz, keine Palisaden oder anderweitige Markierungen hast, die als Grenze fungieren.

Welche Arten von Randsteinen für den Garten gibt es?

Verschiedene Natursteine und Betonsteine eignen sich, um eine Kante aus Stein zu schaffen. Während Betonsteine sich in Form von sogenannten Mähkanten eher für den zweckmässigen Gebrauch anbieten, erfüllen Natursteine auch dekorative Design-Ansprüche, zum Beispiel in Anthrazit-Optik. Eine kostengünstige Alternative zu herkömmlichen Steinkanten aus dem Bauhaus: einfache Pflastersteine, zu erwerben in verschiedenen Farben (Anthrazit, Grau, Rot).

Was muss ich bei einer Mähkante aus Beton berücksichtigen?

Entscheidest du dich für Randsteine aus Beton, erwirbst du sogenannte Formatsteine. Du bekommst also einheitliche Produkte. Zum Vergleich: Natursteine weisen immer individuelle Masse auf, jeder Stein unterscheidet sich vom anderen. Das ist bei einer Mähkante aus Beton nicht gegeben. Wenn die Optik eine wichtige Rolle für dich spielt, wäge ab, ob Natursteine für dich infrage kommen. Zwar musst du mit höheren Kosten als für Betonsteine rechnen. Jedoch freuen vor allem Liebhaber von Landschafts- und Gartenkunst sich über die Optik der Natursteine. Legst du eher Wert auf Funktionalität und Sparsamkeit, triffst du mit einer Mähkante aus Beton die passende Wahl.

Was sollte ich bei Rasenkantensteinen aus Kunststoff und Gummi beachten?

Oft eine günstige Alternative zu Rasenkantensteinen: Produkte aus Gummi oder Kunststoff. Es handelt sich zumeist um eine nachhaltige Variante, da viele Modelle aus recyceltem Material bestehen. Der Vorteil liegt darin, dass Kunststoffränder nicht massiv wirken, weil sie weniger wiegen als Stein. Um Rasenkanten aus Gummi zu verlegen, benötigst du ausserdem keine Fachkenntnisse. Beachte trotzdem die Anweisungen des Herstellers oder informiere dich in deinem Baumarkt, wenn du dir mit der korrekten Verlegung unsicher bist.

Welche Vorteile bieten Einfassungen aus Metall?

Ob verzinkter Stahl, Aluminium oder Edelstahl, hier hast du in der Regel freie Wahl, wenn du eher unauffällige Ränder für deinen Garten suchst. Metallrasenkanten wirken – je nach Modell – besonders dezent und eignen sich, um gerade und saubere Ecken, Kanten und Ränder zu schaffen. Sie weisen im Vergleich zu anderen Sorten zwei entscheidende Vorteile auf:

  • Metallränder zeigen eine geringere Anfälligkeit für das Wachstum von Unkraut. Anders sieht es beispielsweise bei Modellen aus Stein aus, bei denen sich das Risiko für Wildwuchs nicht vollständig ausschliessen lässt.
  • In der Regel handelt es sich bei Einfassungen aus Metall um hochwertigere Modelle im Vergleich zur Kunststoff- und Gummivariante. Metall wirkt oft edel, hochwertig und modern.

Welche alternativen Produkte gibt es für eine saubere Rasenkante?

Mithilfe eines Rasenkantenstechers erschaffst du eine sogenannte englische Rasenkante. Entscheidest du dich für diese Variante, kommst du ganz ohne Baustoffe, Steine oder Zubehör aus. Und so geht es:

  1. Mithilfe eines Rasenkantenstechers erschaffst du eine natürliche Linie zwischen Beet und Rasen, die du in regelmässigen Abständen erneuerst. Stich die Kante mit einigen Hebelbewegungen aus dem Boden aus. So lockerst du den überschüssigen Rasen und entnimmst ihn.
  2. Schneide überflüssige Gräser weg und Pflanzen weg, um saubere Grenzen zu schaffen.
  3. Entsorge den ausgehobenen Boden. Beachte dabei: Wenn es sich um eine kleine Menge Rasenschnitt handelt, reicht die Bio-Mülltonne aus. Alles Andere entsorgst du fachgerecht über den Gartenabfall.

Wann lohnt es sich, einen Gärtner für das Verlegen der Rasenkanten zu engagieren?

Ob als Laie oder als Profi, das Verlegen von Rasenkanten kostet Zeit, Geduld und etwas handwerkliches Geschick. Landschaftsgärtner sind auf Steinarbeiten spezialisiert und richten ihre Arbeit für gewöhnlich auf grössere Flächen aus. Planst du eine Umstrukturierung oder eine Neugestaltung deines Gartens und benötigst Hilfe bei der Verlegung der Randsteine, frage beispielsweise einen Gärtner oder Landschaftsbau-Profi um Rat. Professionelle Hilfe lohnt sich, wenn dir zum Beispiel das nötige Wissen fehlt oder du ein grösseres Projekt mit Gehwegplatten und Steinen planst, das den Einsatz einer Fachkraft erfordert.

Der Gartenbauvergleich für die Schweiz. Finde die besten Gärtner in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Weinreben schneiden: So geht’s richtig

Weinreben prägen in den Weinbaugebieten weithin sichtbar das Landschaftsbild und sind ein fester Bestandteil unserer Kultur. Darüber hinaus ist Wein aber auch eine schöne, wenn auch recht pflegeintensive Gartenpflanze. Weinreben bringen eine romantische Atmosphäre in den Garten und tragen im Herbst sogar schmackhafte Früchte. Allerdings ist der Wein auch eine anspruchsvolle Pflanze, die viel Sorge braucht. Vor allem der richtige Rebschnitt will gelernt werden – und so geht er:

Ameisen bekämpfen: Sieben wirksame Tipps für Haus und Garten

Wer einen Ameisenhügel im Wald entdeckt, ist beeindruckt vom fleissigen Wirken der kleinen Krabbeltiere. Ameisen leisten in der Natur einen unschätzbaren Beitrag zum Erhalt des Ökosystems. Alle hügelbauenden Ameisenarten stehen unter Naturschutz. Im Garten, auf dem Balkon, auf der Terrasse und in der Wohnung sind Ameisen unerwünscht. Sie können grossen Schaden an der Bausubstanz anrichten. Der Einsatz von Gift muss vor allem in Haushalten, in denen Kleinkinder leben, vermieden werden. Nicht immer sind chemische Wirkstoffe notwendig, um die Plagegeister nachhaltig abzuwehren. Wir geben Tipps und stellen geeignete Hausmittel zur Schädlingsbekämpfung vor.

Landschaftsgärtner: So sieht das Berufsbild aus

Sie kümmern sich um die Grünflächen an öffentlichen Orten, bauen Stufen und Treppen, führen Abrissarbeiten als Vorarbeiter durch und hübschen unsere privaten Gärten auf: Landschaftsgärtner. Der Beruf lockt vor allem Menschen, die sich in der Natur zu Hause fühlen, das Gestalten lieben und sich gerne handwerklich austoben. Die Einsatzmöglichkeiten gehen weit über die Gartenpflege hinaus. Der folgende Ratgeber zeigt dir, was den Beruf des Landschaftsgärtners auszeichnet und worauf du achten solltest, wenn du selbst einen Fachmann engagierst. Erfahre ausserdem, was der grosse Unterschied zum Landschaftsarchitekten ist.