Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Gärtner in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Sandkastenabdeckungen – damit es im Spielbereich immer schön sauber bleibt

Sandkastenabdeckungen – damit es im Spielbereich immer schön sauber bleibt

Die ersten Sonnenstrahlen kitzeln und die Temperaturen steigen. Vor allem unsere Kleinsten freuen sich, wenn der Sandkasten aufgebaut und der Garten zum Freiluftspielzimmer wird. So schön das Buddeln im Sand auch ist – am Abend muss aufgeräumt werden und am nächsten Morgen soll der Sandkasten schnell wieder einsatzbereit sein. Wer hat da schon Lust, vorher lästiges Laub oder Schmutz zu entfernen? Auch der Gedanke, dass Tiere über Nacht den Sandkasten als Toilette missbrauchen, lässt dir einen kalten Schauer über den Rücken jagen? Abhilfe schaffen Sandkastenabdeckungen, die es in unzähligen Varianten gibt und die oftmals noch ganz andere nützliche Funktionen erfüllen.

Weshalb sollten Spielplatzgeräte mit Abdeckplanen geschützt werden?

Kinder buddeln, bauen Burgen und nehmen auch einfach mal unbewusst die Hände in den Mund – deshalb ist es wichtig, dass bei Spielplatzgeräten auf eine erhöhte Sicherheit geachtet wird. Das gilt vor allem für den Sandkasten. Vor allem, wenn er den ganzen Winter im Garten verbringt, muss er auf jeden Fall durch eine stabile Abdeckung geschützt werden. Aber auch über Nacht kann im Sandkasten viel passieren. Je nach Jahreszeit musst du mit ganz unterschiedlichen Verunreinigungen rechnen. Im Frühjahr sammeln sich vor allem herumfliegende Pollen im Sand, während im Herbst das Laub der Bäume hineinfällt. Und auch ein Regenguss kann dazu führen, dass die Sandkastennutzung ausfällt. Vor allem aber haben Tiere im Sandkasten nichts zu suchen: Urin und Kot sind nicht nur äusserst unhygienisch, sondern können auch gefährliche Krankheiten übertragen.

Welche Materialien eignen sich für Sandkastenabdeckungen?

Um Spielplatzgeräte wie Sandkästen sauberzuhalten, kommen Abdeckungen aus verschiedenen Materialien zum Einsatz.

  • Holz: Bei vielen Holz-Sandkästen wird dieses Zubehör bereits beim Kauf angeboten. Wie ein Deckel schützt diese Abdeckung den Sandkasten. Wer handwerklich begabt ist, kann die Abdeckung aus Brettern auch selbst basteln. Allerdings ist diese Variante nicht gerade platzsparend.
  • synthetisches Gewebe: Gewebeplanen sind sehr witterungsbeständig und haben ein geringes Eigengewicht. Häufig kommt hier Polyethylen zum Einsatz, das sehr luftdurchlässig, licht- und UV-stabil ist.
  • Jute: Eine sehr umweltfreundliche Möglichkeit der Abdeckung sind Juteplanen. Sie sind aus pflanzlichen Fasern hergestellt und zu 100 Prozent biologisch abbaubar.

Welche unterschiedlichen Abdeckplanen gibt es für Sandkästen?

Abdeckplanen werden aus verschiedenen Materialien gefertigt und können in unterschiedlichen Grössen bestellt werden. Einfache Gewebeplanen aus Synthetik sind extrem leicht und lassen sich gut falten. Sie sind meist wasserabweisend und atmungsaktiv. Containerplanen sind schon etwas stabiler und weisen eine hohe Funktionalität auf. Für Containerplanen ist eine Wasserundurchlässigkeit meist zertifiziert. Beide Varianten sind in unterschiedlichen Farben und Montagemöglichkeiten erhältlich und bei bestimmten Anbietern kannst du dir deine individuelle Sandkastenabdeckung auch auf Mass gefertigt bestellen.

Welche Funktion erfüllen Netze für den Sandkasten?

Ein Abdecknetz ist die günstigste und platzsparendste Variante, um den Sandkasten abzudecken. Es hält zuverlässig die Tiere fern und auch Staunässe wird vermieden. Ein Netz ist als Abdeckung ideal, wenn unter dem Sand ein Vlies oder eine Drainage verbaut ist, die das Regenwasser leicht abfliessen lässt. Bei der Anwendung eines Netzes ist der Sandkasten stets gut belüftet. Kleinere Ästchen oder auch Laub können durch ein grobmaschigeres Netz hindurchfallen und müssen von Hand entfernt werden. Als Netzabdeckungen eignen sich ebenso auch Containernetze oder Ladungssicherungsnetze, die in der Industrie und in der Logistik ihre Anwendung finden.

Wie werden die Abdeckungen befestigt?

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten Abdeckplanen am Sandkasten zu befestigen:

  • Ketten: Eine umsäumte Gliederkette entlang den Planenrändern ermöglicht die Fixierung über die Ecken. Dazu musst du lediglich vier Haken am Sandkasten befestigen, um die Kette einzuhängen.
  • Spanngurte: Auch mit Spanngurten, die normalerweise zur Sicherung einer Ladung verwendet werden, kannst du einfach Sandkastenabdeckungen fixieren.
  • Holzrollen: Wickle einfach die Plane über grosse Holzrollen und rolle sie einfach ab, wenn die Abdeckung für den Sandkasten benötigt wird. Seitlich kannst du dann – falls nötig – die Plane noch zusätzlich beschweren oder fixieren.

Gibt es Sandkastenabdeckungen auch auf Mass?

Du hast den Sandkasten selbst gebaut und er ist nicht viereckig, sondern ganz individuell geformt? Selbstverständlich kannst du deine Abdeckung bei manchen Herstellern auch auf Mass fertigen lassen. Reiche dazu einfach die genauen Masse ein, eventuell sogar mit einer Skizze. Jetzt brauchst du nur noch das gewünschte Material auszuwählen sowie die Befestigungsart und fertig ist die perfekte Abdeckung für euren selbstgebauten Sandkasten.

Welches Zubehör gibt es für den Sandkasten?

Während Abdeckungen aus Holz oftmals auch als Sitzbank Verwendung finden, gibt es noch weiteres Zubehör, die das Spielen im Sandkasten für deine Kinder sicherer und angenehmer machen. Ein Sonnensegel beispielsweise spendet an sonnigen Tagen Schatten und hat den Vorteil, dass es von der Position her stets verändert werden kann. Dazu musst du nur ein paar Holzpflöcke in den Boden rammen, an denen du das Segel fixierst. Steht der Sandkasten auf einer freien Fläche, schützen spezielle Windschutznetze vor zu viel Zugluft und somit vor lästigem Sand in den Kinderaugen.

Der Gartenbauvergleich für die Schweiz. Finde die besten Gärtner in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Weinreben schneiden: So geht’s richtig

Weinreben prägen in den Weinbaugebieten weithin sichtbar das Landschaftsbild und sind ein fester Bestandteil unserer Kultur. Darüber hinaus ist Wein aber auch eine schöne, wenn auch recht pflegeintensive Gartenpflanze. Weinreben bringen eine romantische Atmosphäre in den Garten und tragen im Herbst sogar schmackhafte Früchte. Allerdings ist der Wein auch eine anspruchsvolle Pflanze, die viel Sorge braucht. Vor allem der richtige Rebschnitt will gelernt werden – und so geht er:

Ameisen bekämpfen: Sieben wirksame Tipps für Haus und Garten

Wer einen Ameisenhügel im Wald entdeckt, ist beeindruckt vom fleissigen Wirken der kleinen Krabbeltiere. Ameisen leisten in der Natur einen unschätzbaren Beitrag zum Erhalt des Ökosystems. Alle hügelbauenden Ameisenarten stehen unter Naturschutz. Im Garten, auf dem Balkon, auf der Terrasse und in der Wohnung sind Ameisen unerwünscht. Sie können grossen Schaden an der Bausubstanz anrichten. Der Einsatz von Gift muss vor allem in Haushalten, in denen Kleinkinder leben, vermieden werden. Nicht immer sind chemische Wirkstoffe notwendig, um die Plagegeister nachhaltig abzuwehren. Wir geben Tipps und stellen geeignete Hausmittel zur Schädlingsbekämpfung vor.

Landschaftsgärtner: So sieht das Berufsbild aus

Sie kümmern sich um die Grünflächen an öffentlichen Orten, bauen Stufen und Treppen, führen Abrissarbeiten als Vorarbeiter durch und hübschen unsere privaten Gärten auf: Landschaftsgärtner. Der Beruf lockt vor allem Menschen, die sich in der Natur zu Hause fühlen, das Gestalten lieben und sich gerne handwerklich austoben. Die Einsatzmöglichkeiten gehen weit über die Gartenpflege hinaus. Der folgende Ratgeber zeigt dir, was den Beruf des Landschaftsgärtners auszeichnet und worauf du achten solltest, wenn du selbst einen Fachmann engagierst. Erfahre ausserdem, was der grosse Unterschied zum Landschaftsarchitekten ist.