Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Gärtner in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Freesien – Anpflanzen und Pflegen der ungiftigen Schönheit

Freesien – Anpflanzen und Pflegen der ungiftigen Schönheit

Freesien stammen ursprünglich aus Südafrika und gehören zu den Schwertliliengewächsen. Sie wurden in Europa vor etwa 100 Jahren eingeführt. Ursprünglich zierten sie mit ihren farbenprächtigen Blüten als Zimmerpflanzen die hiesigen Stuben und betörten mit ihrem Duft die Bewohner. Durch gezielte Züchtungen entstanden mit der Zeit Freesien, die auch mit den kühleren Temperaturen zurechtkommen. Seitdem haben sie in vielen Gärten Einzug gehalten. Wenn du einige Punkte beachtest, kannst auch du schon bald in deinem Garten deine Lieblingsfreesien bewundern.

1. Freesien in den Lieblingsblütenfarben für den Garten besorgen

Die Stängel der Freesia, so der botanische Namen der Freesien, tragen einseitig vier bis zehn Blüten in Trichterform. Es gibt sie in verschiedenen Farbvarianten und mit einfachen oder gefüllten Blüten. Hier eine Liste mit den gängigsten Farben und Arten.

  • Weisse Blüten: Polaris, Elegance
  • Weisse gefüllte Blüten: Double Dutch
  • Gelbe Blüten: Aladin, Cindarella
  • Gelbe gefüllte Blüten: Golden Wave, Yvonne
  • Rote Blüten: Rapid Red
  • Rote gefüllte Blüten: Fresco, Marianne
  • Rosarote Blüten: Margaret, Mosella
  • Rosarote gefüllte Blüten: Rossini
  • Violette gefüllte Blüten: Purple Rain
  • Hellblaue Blüten: Blue Heaven
  • Dunkelblaue Blüten: Blue Moon

2. Standort wählen und Boden vorbereiten

Freesien musst du zwingend an einer sonnigen Stelle pflanzen. Im Schatten oder Halbschatten gedeihen sie schlecht oder gar nicht. Zudem sollte sich das Wasser am Standort der Freesia nicht im Boden stauen. Das bedeutet, der Boden muss eine gute Drainage haben. Das kannst du kontrollieren, indem du ein Loch gräbst und es mit Wasser füllst. Fliesst das Wasser nicht ab, ist der Standort nicht der richtige. Hast du einen geeigneten Platz gefunden, arbeite, wenn vorhanden, etwas Kompost in die Erde ein.

Willst du die Freesien in einem Topf anpflanzen, achte darauf, dass die Topferde folgende Eigenschaften aufweist:

  • hohe Durchlässigkeit
  • reich an Humus
  • idealer PH-Wert: zwischen 6,5 und 7,2

3. Pflanze die Knollen ein

Eines vorneweg: Für den Menschen sind Freesien ungiftig. Lediglich die Knollen sind – wie Zwiebeln und Knoblauch auch – für Hunde und Katzen giftig.

Im Garten pflanzt du Freesien im Frühling ab Mai, sobald keine Frostgefahr mehr droht. Bevor du aber die Freesienzwiebeln in die Erde bringst, lagere sie mehrere Tage bei 20 Grad Celsius. Wenn du sie dann einpflanzt, gehst du so vor:

  1. Lege die Zwiebeln kurz in warmes Wasser
  2. Stecke die Blumenzwiebeln aufrecht etwa fünf Zentimeter in die Erde
  3. Halte zwischen den Zwiebeln einen Abstand von mindestens 10 Zentimetern ein
  4. Decke den Boden mit Mulch oder Torf ab

Optimal ist es, wenn in den ersten sechs Wochen nach dem Pflanzen tagsüber eine Temperatur zwischen 12 und 15 Grad Celsius beträgt. Weitere Tipps:

  • Freesien wirken besonders schön, wenn du sie in Gruppen pflanzt.
  • Im Topf kannst du Freesien etwas eher setzen, wenn der Topf anfangs im Haus bleibt. Die Freesien blühen dann etwas früher.

4. Freesien während der Wachstumsphase pflegen

In der Wachstumsphase sind Freesien pflegeleicht. Es reicht, wenn du sie zusammen mit den anderen Gartenpflanzen regelmässig wässerst. Wenn du beim Pflanzen Kompost in die Erde eingearbeitet hast, ist es nicht nötig, dass du sie düngst. Ansonsten gib ihnen alle vier Wochen etwas Flüssigdünger.

Ab Mitte Juni findest du die ersten Freesienknospen an den Blütenstängeln. Willst du sie als Schnittblumen in eine Vase stellen, schneide sie ab, solange die Knospen noch geschlossen sind. Bei anhaltend warmem und sonnigem Wetter dauert die Blütezeit im Garten bis in den September. In Töpfen kann die Blütezeit, je nach Standort, etwas eher beginnen. Wenn keine Triebe austreiben, kann einer der klassischen Schädlinge daran schuld sein: Vielleicht hat eine Wühlmaus an den Blumenzwiebeln geknabbert.

5. Stängel und Blätter der Freesia nicht zu früh abschneiden

Nach dem Blühen reduzierst du erst das Giessen und gibst den Blumen dann überhaupt kein Wasser mehr. Die Blütenstängel werden erst abgeschnitten, wenn sie vertrocknet sind. Dann kannst du auch Samen aus den Blütenkapseln gewinnen und versuchen, diese im folgenden Jahr zu säen.

Die Blätter der Freesien schneidest du erst ab, wenn sie braun und vergilbt sind. Denn solange sie noch grün sind, geben sie Nährstoffe an die Zwiebeln ab, die diese im nächsten Jahr benötigen, um erneut auszutreiben und Blüten zu tragen.

6. Zum Überwintern Freesienzwiebeln ausgraben und trocknen lassen

Da Freesien nicht winterhart sind, gräbst du die Zwiebeln aus und bewahrst sie im Haus auf. Dabei gehst du folgendermassen vor:

  1. Trenne die oberirdischen Pflanzenteile ab
  2. Grabe die Zwiebeln vor dem ersten Frost aus
  3. Lasse sie zwei Tage auf Zeitungspapier trocknen
  4. Entferne die restliche Erde
  5. Lagere die Zwiebeln bei 15 bis 20 Grad, nicht zu trocken und mit etwas Luftzirkulation (beispielsweise in einer Harasse oder einem mit Stroh gefüllten Karton)

Es gilt: Auch optimale Lagerbedingungen für die Blumenzwiebeln sind keine Garantie, dass sie im Folgejahr tatsächlich wieder austreiben.

7. Freesia als Zimmerpflanzen anpflanzen

Die Anpflanzung und Pflege von Freesien als Zimmerpflanzen funktioniert weitgehend so wie beim Setzen im Garten:

  • Stelle den Blumentopf an einen sehr sonnigen Platz in deiner Wohnung
  • Dünge in der Wachstumsphase alle vier Wochen mit einem kaliumbetonten Flüssigdünger
  • Schneide die Blütenstängel und die Blätter erst ab, wenn sie braun und vergilbt sind
  • Reduziere das Giessen nach dem Verblühen und stelle es dann ganz ein
  • Gönne danach der Zwiebel etwas Winterruhe

Der Gartenbauvergleich für die Schweiz. Finde die besten Gärtner in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Einfriedung von Haus und Garten vornehmen – Fragen und Antworten

Mit einer Einfriedung kannst du Grundstück oder Garten gut abgrenzen und einen wirksamen Wind- und Sichtschutz schaffen. Eine Mauer oder ein Zaun schützen das Gelände zudem vor unbefugtem Betreten. Auch die Einwirkungen von Witterung und Verkehr werden so wirksam reduziert. Auf dem Land dienen Einfriedungen ausserdem dazu, das Entlaufen von Nutz- und Wildtieren zu verhindern. Wichtig: Bei der kompletten Umzäunung eines Areals sind die örtlichen Bestimmungen und Vorschriften zu beachten. Sie regeln die Abstände zum Nachbarn und legen eine maximale Höhe fest. Im Folgenden erfährst du mehr über Einfriedungen und welche Regelungen bei ihrer Anlage zu beachten sind.

Drahtwurm rechtzeitig erkennen, mit natürlichen Mitteln bekämpfen und wirksam vorbeugen

Die Freude auf den Genuss der selbst angebauten Kartoffeln wird getrübt, wenn die Knollen von dunklen Gängen durchzogen sind. Als Verursacher kommt der Drahtwurm infrage. Der Schädling ist bei Hobbygärtnern gefürchtet. Kartoffeln gehören zu seinen Lieblingsspeisen. Auch vor Salat, Tomaten, Möhren, Getreide und Blumen macht er nicht Halt. In der Landwirtschaft richten die Tiere enormen Schaden an. Woran ist der Drahtwurm zu erkennen? Wie wird man ihn wieder los? Gibt es natürliche Mittel oder müssen giftige Substanzen zum Einsatz kommen? Welche Massnahmen beugen einem Befall im Garten vor? Wir haben hilfreiche Tipps und Informationen zusammengestellt.