Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Gärtner in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Steingartenpflanzen als dekorative und pflegeleichte Gartengestaltung

Steingartenpflanzen als dekorative und pflegeleichte Gartengestaltung

Ein Steingarten ist eine ebenso dekorative wie pflegeleichte Möglichkeit, kleine Gartenflächen zu nutzen, die sich als Blumenbeete eher weniger eignen. Mit der richtigen Auswahl an Pflanzen ist ein Steingarten das ganze Jahr über ein echter Blickfang und eine reizvolle Aufgabe für leidenschaftliche Gartengestalter, weil hier viele unterschiedliche Pflanzen auf kleinem Raum nebeneinander komponiert werden können.

Was ist ein Steingarten?

Ein Steingarten ist eine Gartenfläche, die mit Steinen dekoriert wird. Steingärten sind vor allem auf kleinen Gartenflächen mit eher trockenem Boden sinnvoll, die sich für Blumenbeete nicht gut nutzen lassen, etwa in Hanglagen, auf denen das Wasser schnell abfliesst. Da ein Steingarten eine sehr kleinteilige Gartenform ist, kann man ihn auch auf Miniflächen oder sogar in einem Kübel anlegen. Der Gestaltung sind dabei kaum Grenzen gesetzt, man kann sogar kleine Gebirgslandschaften anlegen. Mit der richtigen Auswahl an Pflanzen ist ein Steingarten über Jahre hinweg pflegeleicht und anspruchslos. Für Steingärten eignen sich vor allem kleinwüchsige, genügsame und trockenheitsresistente Pflanzen, die viel Sonne vertragen. Die Klassiker im Steingarten sind sukkulente Pflanzen, also Pflanzen mit dicken, fleischigen Blättern, die von Natur aus gut an wasserarme Standorte angepasst sind, etwa die verschiedenen Sedum-Arten (besser bekannt als Fetthenne) oder das Sempervivum (Hauswurz), das dekorative kleine Blattrosetten bildet. Auch aromatische Kräuter wie Thymian, Liebstöckel oder Lavendel eignen sich gut für Steingärten und lassen sich ausserdem noch für die Küche nutzen. Als optische Abwechslung kann man Gräser wie etwa das Moskitogras (Bouteloua gracilis), Bärenfellgras (Festuca gautieri) oder die verschiedenen Seggen pflanzen: Diese bilden anders als Rasengräser keine grossen Flächen, sondern sehr hübsche kleine Büschel.

Welche Sorten von Stauden und Gehölzen sind winterhart?

Als Stauden bezeichnen Gärtner mehrjährige Pflanzen, bei denen die oberirdischen Teile absterben, aber im Frühling wieder aus der Wurzel ausschlagen. Stauden sind krautige Pflanzen, die nicht verholzen, etwa der Stachelschwingel (Festuca punctoria), der hübsche kleine Polster bildet. Im Gegensatz dazu stehen die Gehölze, von denen sich besonders kleinwüchsige Sorten auch für den Steingarten eignen. Am pflegeleichtesten sind Steingärten mit mehrjährigen, winterharten Gewächsen, da man diese nicht jedes Jahr neu pflanzen oder säen muss. Dabei sollte man darauf achten, ob der Steingarten viel oder eher wenig Sonne abbekommt. Winterharte Sorten für Sonnenplätze sind beispielsweise

  • Hauswurz
  • Wolfsmilch-Gewächse
  • Günsel
  • Sedum

Für Schattenplätze eignen sich Gewächse wie

  • Bergenie
  • Moos-Steinbrech
  • Gaultheria
  • Storchschnabel

Welche Stauden haben die schönsten Blüten?

Steingärten werden meist vorzugsweise mit dekorativen Grünpflanzen bepflanzt. Das heisst aber nicht, dass es im Steingarten keine Blüten geben darf! Ein Klassiker unter den Blütenpflanzen für den Steingarten sind die verschiedenen Immergrün-Arten (Vinca minor), die hübsche violette Blüten bilden, oder der Teppichphlox. Sehr gut für einen Steingarten eignen sich auch die kleinwüchsigen und genügsamen Nelken, die besonders üppig blühen. Unter den Nelken gibt es Arten, die dicke Polster oder Matten bilden, ebenso wie Sorten, die als Rasen oder kleine Sträucher wachsen. Die Blätter sind meist schmal und erinnern an Gräser. Rosen sind eigentlich keine typischen Steingartenpflanzen – genügsame Sorten wie die kleinwüchsige Bibernellrose, die Sandrose oder die eher hochwachsende Hundsrose können einen Steingarten aber auf sehr schöne Art bereichern.

Welche Gehölze kann ich als Steingartenpflanzen verwenden?

Besonders hübsch sind die sogenannten Zwerggehölze, also holzige Pflanzen, die sehr klein bleiben und nicht in die Höhe wachsen wie etwa Zwergginster, Kriechwacholder (Juniperus procumbens), Flachkugelige Minizypresse (Chamaecyparis pisifera) oder Hinoki-Scheinzypresse (Chamaecyparis obtusa). Aber sogar von Tannen und Kiefern gibt es Miniaturversionen, die sich als Steingartenpflanzen eignen, etwa die Zwergbalsamtanne (Abies balsamea), die Zwergige Schwarzkiefer (Pinus nigra) oder die Zwerg-Koloradotanne (Abies concolor). Winterharte Sträucher wie Alpen-Seidelbast (Daphne alpina), Kleinblättriger Buchsbaum (Buxus microphylla) oder Spiess-Kätzchenweide (Salix hastata) sorgen dafür, dass der Steingarten auch im Winter grün ist.

Warum sollte man Gehölze und Stauden als Bodendecker pflanzen?

Als Bodendecker bezeichnet man Pflanzen, die stark in die Fläche wachsen, dichte Polster bilden und auf diese Art grössere Bodenflächen bedecken. Sie verhindern auf einfache und sehr dekorative Weise das Wachstum von Unkraut und tragen dazu bei, den Steingarten angenehm pflegeleicht zu halten. Beispiele für Bodendecker sind:

  • Kleine Immergrün (Vinca minor)
  • Ysander oder Dickmännchen (Pachysandra terminalis)
  • Schaumblüte (Tiarella cordifolia)
  • Steinkraut (Alyssum)
  • Mannsschild (Androsace)
  • Gänsekresse (Arabis)
  • Polsterphlox (Phlox)

Wie lassen sich Kletterpflanzen in einem Steingarten einsetzen?

Eigentlich ist ein Steingarten eine eher flache Angelegenheit. Das heisst aber natürlich nicht, dass nichts in die Höhe wachsen darf. Eine Kombination aus den typischen flachwüchsigen Steingartenpflanzen mit Kletterpflanzen wie den verschiedenen Winden kann sehr dekorativ und abwechslungsreich sein.

Wie erreiche ich, dass es im Steingarten immer Blüten zu sehen gibt?

Jede Blütenpflanze hat ihre typische Blühzeit. Wenn du Sorten mit unterschiedlicher Blütezeit geschickt kombinierst, erreichst du, dass es im Steingarten über einen grossen Teil des Jahres immer Blüten zu sehen gibt.

Der Gartenbauvergleich für die Schweiz. Finde die besten Gärtner in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Akelei: Richtige Saat und Anpflanzung und Tipps zur Keimung

Manche haben einfach Glück: Die Akelei hat sich bei ihnen freiwillig im Garten angesiedelt und erfreut sie nun Jahr für Jahr mit ihren faszinierenden Blüten, ohne dass sie irgendetwas dafür tun müssen. Denn die gewöhnliche Akelei, botanischer Name Aquilegia vulgaris, ist extrem genügsam und sorgt selbst für Nachwuchs. Neben der Wildform gibt es auch noch eine ganze Reihe attraktiver Zuchtsorten. Wie du die Akelei deiner Wahl in deinen Garten bekommst und welche Pflege sie benötigt, erfährst du hier!

Gartendusche: Alle Infos rund um die frische Abkühlung im Freien

An heissen Tagen tut eine kühle Erfrischung gut. Wer nicht ins Schwimmbad oder an den Badesee möchte und auch keinen Pool im Garten hat, für den kann eine Gartendusche eine praktische und sinnvolle Alternative sein. Aber auch für Poolbesitzer eignet sich die Gartendusche hervorragend – zum Zweck der Hygiene vor und nach dem Baden. Welche Modelle es bei Gartenduschen gibt, wie sie aufgebaut und angeschlossen werden und worauf du beim Kauf einer Gartendusche noch achten solltest, verrät dir unser übersichtlicher Ratgeber.

Nachhaltigkeit: Definition, Grundlagen, Anwendungsgebiete

Heute tun immer mehr Menschen alles, was sie tun, möglichst nachhaltig: Essen, Shoppen, Wäschewaschen, Produzieren, Hobbys pflegen, Reisen, Gärtnern. In aller Munde und allgegenwärtig, tauchen dennoch häufig Fragen zur tatsächlichen Bedeutung von „Nachhaltigkeit“ auf. Die wichtigsten Fragen zum Begriff beantworten wir dir hier kompakt und informativ.

Heckenkirschen anpflanzen und schneiden

Mit ihrer vollen Blütenpracht, dem frühherbstlichen Beerenschmuck und einem dichten, grünen Blätterwuchs präsentiert sich die Heckenkirsche als pflegeleichter Strauch für jeden Garten. Heckenkirschen, die sich mit vielen anderen Pflanzen kombinieren lassen, sind darüber hinaus eine perfekte Nahrungsquelle für viele Tiere. Alles, was du über die unkomplizierte Pflanzen wissen solltest, wie du sie pflanzt, pflegst und schneidest, erfährst du in unserem Ratgeber ebenso wie und wo die Heckenkirschen besonders gut zur Geltung kommen.

Korbblütler – vielseitig nutzbar und gutaussehend

Korbblütler sind weltweit beliebt und imponieren durch ihre runden Blütenstände, die wie bunte Kränze erscheinen. Gärtner schätzen sie für ihre Vielseitigkeit und ihr breites Farbspektrum. Doch Korbblütler sind nicht nur hübsch anzusehende Ziergewächse, sondern auch hilfreiche Heilpflanzen. Zahlreiche Kulturen nutzen sie zur Linderung gesundheitlicher Beschwerden. Dabei kommen die Gewächse beispielsweise in Tees und Salben zum Einsatz. Ihr Facettenreichtum sowie die vielseitigen Nutzungsmöglichkeiten reichen aber noch weiter: Einige Korbblütler sind bekannte Nahrungsmittel und tragen zu einer gesunden Ernährung bei. Es handelt sich meist um Salate, Gemüsesorten und Wurzeln. Aber auch die Samen können sich zum Verzehr eignen, wie die Sonnenblume beweist.

Efeutute: Pflege, Schneiden und Vermehren der giftigen Zimmerpflanze

Die Efeutute (Epipremnum pinnatum) gehört zu den beliebtesten Zimmerpflanzen. Das hübsche Blattschmuckgewächs bildet bis zu zehn Meter lange, rankende Triebe aus und eignet sich als Ampelpflanze genauso gut wie zur üppigen Begrünung von Raumteilern oder Wintergartenwänden. Die Efeutute ist nicht mit dem heimischen Efeu verwandt. Als Tropenpflanze verträgt sie keinen Frost, weshalb sie ausschliesslich im Zimmer oder in einem beheizten Gewächshaus kultiviert werden darf. Damit das schnell wuchernde Gewächs auch bei dir gedeiht, haben wir für dich die besten Pflegetipps zusammengetragen.