Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Gärtner in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Ameisen bekämpfen: Sieben wirksame Tipps für Haus und Garten

Ameisen bekämpfen: Sieben wirksame Tipps für Haus und Garten

Wer einen Ameisenhügel im Wald entdeckt, ist beeindruckt vom fleissigen Wirken der kleinen Krabbeltiere. Ameisen leisten in der Natur einen unschätzbaren Beitrag zum Erhalt des Ökosystems. Alle hügelbauenden Ameisenarten stehen unter Naturschutz. Im Garten, auf dem Balkon, auf der Terrasse und in der Wohnung sind Ameisen unerwünscht. Sie können grossen Schaden an der Bausubstanz anrichten. Der Einsatz von Gift muss vor allem in Haushalten, in denen Kleinkinder leben, vermieden werden. Nicht immer sind chemische Wirkstoffe notwendig, um die Plagegeister nachhaltig abzuwehren. Wir geben Tipps und stellen geeignete Hausmittel zur Schädlingsbekämpfung vor.

1. Setze das Ameisenvolk einfach um.

Das Umsetzen eines Ameisenvolkes ist eine effektive und einfache Methode, um Ameisen aus dem Garten oder von der Terrasse zu verbannen. Dazu benötigst du gewöhnliche Holzwolle und einen Blumentopf. Schaue nach dem Verlauf der Ameisenstrasse. Fülle den Blumentopf mit der Holzwolle. Stelle ihn kopfüber auf die Ameisenstrasse. Die Ameisen verlagern ihr Nest in den Blumentopf. Lass ihn solange auf der Ameisenstrasse stehen, bis die Tiere auch ihre Brut in den Topf verlegt haben. Nimm den Blumentopf und stelle ihn mindestens 50 Meter entfernt an einem Ort auf, an dem sie keinen Schaden anrichten können. Ganz ohne Chemie bist du die Insekten in kurzer Zeit los.

2. Unterbrich die Ameisenstrassen.

Ameisenstrassen sind die Versorgungswege der Ameisen. Sie führen vom Nest zu den Nahrungsquellen. Wenn neue Nahrungsquellen entdeckt werden, wird der Weg dorthin mit Duftstoffen, sogenannten Pheromonen, markiert. Die Unterbrechung der Ameisenstrassen bewirkt, dass das Volk umsiedeln muss. Wirkungsvolle Hausmittel stehen in jeder Wohnung zur Verfügung. Klebe gewöhnliches Paketklebeband quer über die Ameisenstrasse. Ein dicker Kreidestrich oder Babypuder haben die gleiche Wirkung. An unempfindlichen Stellen kann auch Vaseline die Ameisenstrasse unterbrechen. Wenn du den Verlauf der Ameisenstrassen verfolgst, achte auf Ritzen, Spalten und andere Zugangsmöglichkeiten für Ameisen am Haus. Verschliesse sie sorgfältig mit Silikon.

3. Vertreibe die Ameisen mit Duftstoffen.

Den Duft verschiedener Würzkräuter mögen Ameisen nicht. Verteile Lavendelblüten, Gewürznelken, Lorbeerblätter oder Zimt entlang der Ameisenstrasse. In der Wohnung entfaltet sich ein für Menschen angenehmer Duft. Die Ameisen dagegen reagieren empfindlich und suchen schnell das Weite. Alternativ kannst du zur Bekämpfung der Insekten im Naturfachhandel erhältliche ätherische Öle einsetzen. Bringe diese nicht auf Möbeln, sondern nur an unempfindlichen Stellen auf. Du kannst einen Lappen mit Duftöl beträufeln und auf dem Weg der Ameisen auslegen. Die Duftstoffe von Lavendel, Rosmarin, Thymian, Pfefferminze und Salbei halten auch Garten, Terrasse und Balkon ameisenfrei. Pflanze die Duftkräuter ins Beet oder in Kübel.

4. Vertreibe die Insekten mit Essig oder Zitronen.

Zitronensaft und Essig sind geeignete Hausmittel, um Ameisen loszuwerden. Den Geruch vertragen die Krabbeltiere nicht. Träufele die Substanzen auf die Ameisenstrasse und die Insekten verschwinden. Alternativ kannst du Zitronensaft auf ein Tuch sprühen und es auf Ameisenstrassen in der Wohnung auslegen. Im Garten kannst du entlang der Ameisenstrassen Zitronenschalen verteilen.

5. Nutze Hausmittel wie Kaffeesatz und Backpulver zur Schädlingsbekämpfung.

Kaffeesatz wird von Hobbygärtnern als Düngemittel für Rosen und Gemüse geschätzt. Doch Kaffeesatz kann noch mehr. Verteile ihn auf Beeten und Flächen, die von Ameisen passiert werden. Das im Kaffee enthaltene Koffein hat auf Ameisen eine tödliche Wirkung. Die Pflanzen im Garten dagegen profitieren von der Kaffeesatzgabe. Auch der Einsatz einer Mischung aus Backpulver und Zucker hilft gegen die Ameisen in der Küche. Die Insekten werden vom Zucker angelockt, fressen das Backpulver und sterben daran.

6. Bekämpfe die Blattläuse im Garten.

Blattläuse und Ameisen leben in einer ungewöhnlichen Symbiose zusammen. Die kleinen Blattläuse scheiden nach dem Verzehr von saftigen Blättern der Garten- und Balkonpflanzen süssen Honigtau aus. Ameisen ernähren sich davon. Reibe die Blätter befallener Pflanzen mit einer Mischung aus Geschirrspülmittel, Wasser und Milch ab. Diese ungiftige Mixtur vernichtet die Blattläuse. Die Ameisen verziehen sich von selbst, wenn die Honigtau-Quelle versiegt. Wenn du die Pflanzen im Garten mit Bedacht wählst, kannst du gleichzeitig Blattläusen und Ameisen vorbeugen. Lavendel zwischen die Rosen gepflanzt oder einige Knoblauchpflanzen auf den Gemüsebeeten halten deinen Garten von Blattläusen und Ameisen frei.

7. Beachte unsere Tipps zur Vorbeugung.

Verwende in der Wohnung Putzmittel, die Essig oder Zitronensäure enthalten. Sie haben eine hohe Reinigungsleistung, versprühen einen frischen Duft und halten Ameisen fern. Auch gewöhnliches Geschirrspülmittel ist in der Lage, Ameisen aus der Wohnung zu vertreiben. Gib ein paar Spritzer Geschirrspülmittel in einen Behälter mit heissem Wasser. Wische die betroffenen Stellen mit der Lösung gründlich ab und die Ameisen verschwinden. Die Schädlinge sind immer auf der Suche nach Zucker. Wer Nahrungsreste, Obst und Süssigkeiten in der Wohnung gut verschliesst bzw. organische Abfälle täglich aus der Wohnung entfernt, verhindert den ungebetenen Besuch. Sauberkeit und Ordnung helfen auch im Garten, den Ameisenbefall zu verhindern. Lass das Fallobst nicht lange liegen, denn die Ameisen werden von den süssen Früchten magisch angezogen.

Der Gartenbauvergleich für die Schweiz. Finde die besten Gärtner in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Wolfsmilch: Anpflanzen und Schneiden der giftigen Pflanzengattung

Die Wolfsmilchgewächse (Euphorbia) bilden mit über 2.000 verschiedenen Arten die viertgrösste Familie der Blütenpflanzen. Darunter finden sich winterharte Stauden ebenso wie bizarr anmutende, kakteenartige Sukkulenten. Viele dieser Gewächse kannst du wunderbar in deinem Garten pflegen, wo sie sonnige wie halbschattige Standorte begrünen. Frostempfindliche Varianten gedeihen in unseren Breitengraden nur als Zimmerpflanzen. Euphorbien laden zum Sammeln ein, schliesslich gibt es eine riesige Vielfalt. Damit du lange Freude an deiner wachsenden Sammlung dieser Pflanzen hast, liefern wir dir an dieser Stelle die besten Tipps bezüglich Pflanzung und Pflege.

Hibiskus schneiden und pflegen

Der Gartenhibiskus (Hibiscus syriacus) gehört zur Familie der Malvengewächse und stammt ursprünglich aus China. Er liebt sonnige bis halbschattige Plätze. Du kannst ihn sowohl im Kübel auf dem Balkon als auch im Garten kultivieren. Bei der richtigen Pflege wird er bis zu vier Meter hoch. Der Zierstrauch blüht von Juli bis Oktober und bildet farbenfrohe Blüten. Getrocknete Kräuter und Früchte mancher Hibiskus-Arten werden zum Aufguss von Tees genutzt. Die folgenden Abschnitte enthalten sieben Tipps, wie du deinen Hibiskus schneiden und pflegen kannst, damit er kompakt wächst und prächtige Triebe und Knospen entwickelt.

Feuerschale Grill – der Garant für Gemütlichkeit und unbeschwertes Grillen

Freust du dich auch schon auf die Grillsaison in der Schweiz? Leckere Steaks, knusprige Spareribs, Würstchen und Grillgemüse lassen dir das Wasser im Mund zusammenlaufen. Doch das Wichtigste am erfolgreichen Grillen ist ein gutes Equipment. Ideal ist die Kombination aus einer Feuerschale und einem Grill. Zuerst bereitest du für dich, deine Freunde und deine Familie ein richtig leckeres Essen zu und danach könnt ihr euch alle gemütlich um die Feuerschale versammeln. Auch wenn es etwas kälter ist, werdet ihr wunderbar gewärmt und geniesst die einzigartige Atmosphäre, die ein offenes Feuer verbreitet.