Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Gärtner in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Dank Bodendecker Pflanzen als dekorative Gartengestaltung nutzen

Dank Bodendecker Pflanzen als dekorative Gartengestaltung nutzen

Bodendecker-Pflanzen sind die wohl schönste Möglichkeit, im Garten grosse Flächen zu bepflanzen und ausserdem eine elegante Methode, Unkraut das Leben schwer zu machen. Viele der flach wachsenden Stauden und Zwerggehölze verzieren den Garten mit schönen Blattformen, andere bilden atemberaubende Blütenteppiche. Mit diesen Tipps gelingt dir ein schöner Pflanzenteppich!

Warum sollte ich Bodendecker im Garten pflanzen?

Als Bodendecker bezeichnen Gärtner Pflanzen, die rasch in die Fläche wachsen und dichte, flächige Polster bilden. Aus Sicht der Gartengestaltung sind Bodendecker die beste Alternative zu Rasen, um grössere Flächen mit pflegeleichten Pflanzen zu bedecken. Auch zur Unterpflanzung von grösseren Pflanzen wie Sträuchern, Hecken oder Bäumen ist ein Bodendecker sehr schön. Für einen Bodendecker brauchst du aber nicht unbedingt einen Garten: Selbst einen grossen Pflanzcontainer kannst du mit Bodendecker-Pflanzen verzieren.

Wie gut wirken Bodendecker-Pflanzen gegen Unkraut?

Bodendecker-Pflanzen sind vor allem ein gutes Mittel, den Garten pflegeleicht und umweltfreundlich vor Unkraut zu schützen: Durch ihr dichtes Polster machen die Bodendecker es dem Unkraut unmöglich zu wachsen, sie überrollen es quasi. Ausserdem sehen Bodendecker auch noch sehr schön aus. Aber nicht nur das: Sie fördern auch die Qualität des Bodens, indem sie ihn mit ihren Wurzeln auflockern. Mit ihren abgestorbenen Teilen wiederum liefern sie Humus und fördern das Bodenleben. Ein Bodendecker ist also in jedem Fall besser als ein nackter Erdboden.

Welche Bodendecker-Pflanzen eignen sich am besten für den Garten?

Als Bodendecker kommen sowohl krautige Stauden als auch flach wachsende Gehölze in Frage. Auch viele Kletterpflanzen wie etwa Efeu lassen sich als Bodendecker ziehen: Dem Efeu ist es im Grunde egal, ob er auf einer senkrechten oder einer waagerechten Fläche wächst. Bodendecker-Pflanzen wie

  • Haselwurz (Asarum)
  • Kriechspindel (Euonymus fortunei)
  • Lungenkraut (Pulmonaria)
  • Kaukasus-Vergissmeinnicht (Brunnera macrophylla)

verzieren den Garten vor allem durch ihr dekoratives Laub. Bei der Auswahl solltest du darauf achten, ob der Standort eher in der Sonne oder im Schatten – etwa unter Bäumen oder Sträuchern – liegt, denn nicht alle Bodendecker-Pflanzen kommen damit gleich gut zurecht. Auch in einem Steingarten sind Bodendecker-Pflanzen eine gute Möglichkeit, optisch für Abwechslung zu sorgen. In Kombination mit hochwachsenden Pflanzen wie

  • Bambus
  • Rosen
  • Rhododendron
  • Nadelgehölzen
  • Heckenpflanzen
  • Kletterpflanzen

ergeben Bodendecker-Pflanzen eine traumhafte Gartenkomposition! Allerdings eignet sich ein Bodendecker nur für Flächen, die nicht betreten werden: Manche Bodendecker-Pflanzen wie etwa Sand-Thymian (Thymus serpyllum), Sternmoos (Sagina subulata), Teppich-Verbene (Phyla nodiflora) oder Zwerg-Fiederpolster (Cotula dioica) werden zwar als „trittfest“ bezeichnet, aber selbst diese vertragen höchstens gelegentlich einen Schritt und sind niemals so robust wie eine Rasenfläche.

Welche Stauden eignen sich als Bodendecker?

Stauden sind nach gärnterischer Definition mehrjährige Pflanzen, deren oberirdische Teile im Winter absterben und im Frühling neu austreiben. Es gibt aber auch immergrüne Bodendecker, die ihre Blätter das ganze Jahr über behalten wie etwa

  • Kleines Immergrün (Vinca minor)
  • Ysander oder Dickmännchen (Pachysandra terminalis)
  • Balkan-Storchschnabel (Geranium macrorrhizum)
  • Teppichphlox (Phlox subulata)
  • Schaumblüte (Tiarella cordifolia)
  • Immergrüne Kriechspindel (Euonymus fortunei)

Welche Bodendecker-Pflanzen haben die schönsten Blüten?

Viele immergrüne Bodendecker-Stauden haben sehr schöne Blüten, von denen unzählige während der Blütezeit im Frühling oder Sommer dichte Teppiche bilden. Besonders schön blühende Arten sind

  • Teppichphlox (Phlox subulata)
  • Beinwell (Symphytum)
  • Teppich-Glockenblume (Campanula portenschlagiana)
  • Stachelnüsschen (Acaena microphylla)

Auch Storchschnabel und Kaukasus-Vermissmeinnicht bilden schöne, wenn auch nicht ganz so viele Blüten.

Was muss ich beim Pflanzen von Bodendeckern beachten?

Bodendecker solltest du am besten im Spätsommer pflanzen, denn dann lässt das Wachstum des Unkrauts nach und die Gewächse haben bis zum Winter noch genug Zeit, um gut einzuwurzeln. Ganz wichtig ist es, hartnäckige Wurzelunkräuter wie Giersch oder Quecke vorher gründlich zu entfernen, sie kommen sonst immer wieder zwischen dem Bodendecker hoch und können kaum noch beseitigt werden, sobald dieser einmal gepflanzt ist. Wie viele Pflanzen du brauchst, hängt stark von der Sorte ab: So kommst du bei schnell wachsenden Arten wie Efeu mit vier Pflanzen pro Quadratmeter aus, bei kleinen, langsam wachsenden Arten wie Haselwurz oder Ysander brauchst du dagegen zwischen zwölf und 20 Pflanzen pro Quadratmeter – das hängt auch davon ab, wie schnell du eine geschlossene Fläche herstellen willst. Bei Efeu solltest du die Treibe gleich beim Einpflanzen auf etwa die Hälfte kürzen, dann bildet die Pflanze mehr Verzweigungen.

Wie pflege ich Bodendecker?

Sofern du nicht sehr schnell wachsende Bodendecker-Pflanzen gewählt hat, brauchst du ein wenig Geduld: Bis die ganze Fläche lückenlos bedeckt ist, können zwei bis drei Jahre vergehen. Bis dahin darfst du kein Unkraut mit der Hacke jäten, weil das das Wurzelnetz der frischen Bodendecker-Pflanzen stören würde. Eine gute Möglichkeit, um Unkraut in der Anfangsphase zu unterdrücken, ist das flächendeckende Ausbringen von Rindenmulch. Am Anfang macht ein Bodendecker also durchaus ein bisschen Arbeit; ist er aber erst einmal gut angewachsen, ist er ausgesprochen pflegeleicht. Die meisten Bodendecker-Pflanzen kannst du durch Stecklinge ganz leicht selbst vermehren: Viele Arten bilden oberirdisch wachsende Ausläufer mit kleinen Wurzeln, die du einfach abschneidest und in einem Topf anwachsen lässt, ehe du sie wieder aussetzt.

Der Gartenbauvergleich für die Schweiz. Finde die besten Gärtner in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Einfriedung von Haus und Garten vornehmen – Fragen und Antworten

Mit einer Einfriedung kannst du Grundstück oder Garten gut abgrenzen und einen wirksamen Wind- und Sichtschutz schaffen. Eine Mauer oder ein Zaun schützen das Gelände zudem vor unbefugtem Betreten. Auch die Einwirkungen von Witterung und Verkehr werden so wirksam reduziert. Auf dem Land dienen Einfriedungen ausserdem dazu, das Entlaufen von Nutz- und Wildtieren zu verhindern. Wichtig: Bei der kompletten Umzäunung eines Areals sind die örtlichen Bestimmungen und Vorschriften zu beachten. Sie regeln die Abstände zum Nachbarn und legen eine maximale Höhe fest. Im Folgenden erfährst du mehr über Einfriedungen und welche Regelungen bei ihrer Anlage zu beachten sind.

Drahtwurm rechtzeitig erkennen, mit natürlichen Mitteln bekämpfen und wirksam vorbeugen

Die Freude auf den Genuss der selbst angebauten Kartoffeln wird getrübt, wenn die Knollen von dunklen Gängen durchzogen sind. Als Verursacher kommt der Drahtwurm infrage. Der Schädling ist bei Hobbygärtnern gefürchtet. Kartoffeln gehören zu seinen Lieblingsspeisen. Auch vor Salat, Tomaten, Möhren, Getreide und Blumen macht er nicht Halt. In der Landwirtschaft richten die Tiere enormen Schaden an. Woran ist der Drahtwurm zu erkennen? Wie wird man ihn wieder los? Gibt es natürliche Mittel oder müssen giftige Substanzen zum Einsatz kommen? Welche Massnahmen beugen einem Befall im Garten vor? Wir haben hilfreiche Tipps und Informationen zusammengestellt.